Aus- und Weiterbildung

Ausbildung Analytische Psychotherapie

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie

Dreijährige Ausbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie für Erwachsene (eine Fachkunde) 
Erwerb der Abrechnungsgenehmigung zur Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Weiterbildung Gruppenpsychotherapie kann integriert werden.

Ziel

Erwerb der Approbation als Psychologischer Psychotherapeut. Die dreijährige Ausbildung TFPT ermöglicht nach bestandener staatlicher Prüfung den Erwerb der Approbation und den Nachweis der Fachkunde in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie für Erwachsene. Approbation und Fachkundenachweis ermöglichen den offiziellen Eintrag in das Psychotherapeutenregister. Damit wird die Bewerbung um Zulassung zur vertragsärztlichen Versorgung bei einer Kassenärztlichen Vereinigung in Deutschland möglich sowie die Teilnahme an der ambulanten psychotherapeutischen Versorgung.

Voraussetzungen

Für Diplom-Psychologen ist die formale Voraussetzung für die Zulassung zur Ausbildung gemäß dem Psychotherapeutengesetz (vom 16.06.1998 § 5) eine an einer deutschen Universität bestandene Abschlussprüfung im Studiengang Psychologie, die das Fach Klinische Psychologie einschließt, oder ein in einem anderen Staat erfolgreich abgeschlossenes gleichwertiges Hochschulstudium in Psychologie. Die Zulassung zur Ausbildung setzt die persönliche Eignung der Bewerber voraus. Über diese Zulassung befinden der Ausbildungsausschuss sowie das Aufnahmegremium nach persönlichem Vorstellungsgespräch.

Dauer und Umfang

Die Ausbildung erstreckt sich über mindestens drei Jahre bzw. sechs Semester. Die Theorieseminare finden in der Regel am Abend und am Samstag statt. Die Ausbildung umfasst entsprechend dem PsychThG insgesamt 4200 Stunden. Diese unterteilen sich in:

  • Lehranalyse / Selbsterfahrung
     mindestens 120 Stunden Einzelselbsterfahrung 
  • Wissenschaftlich-theoretische Ausbildung
     Grundkurse mindestens 240 Stunden
     Vertiefte Ausbildung mindestens 400 Stunden
     Seminare und praktische Übungen in den Methoden der Analytischen Psychologie mindestensen 560 Stunden. 
  • Praktische Tätigkeit
     1. dem Psychiatriepraktikum mindestens 1200 Stunden 
     2. dem Psychosomatikpraktikum mindestens 600 Stunden
  • Praktische Ausbildung
     mind. 600 Stunden in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie 
     mind. 100 Stunden Einzelsupervision
     50 Stunden Gruppensupervision
  • Freie Spitze
     330 Ausbildungsstunden individueller Schwerpunktsetzung aus allen Modulen. 

 

Analytische Psychotherapie Erwachsene

Fünfjährige, berufsbegleitende integrierte Ausbildung in (psycho-) analytischer und tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie (Erwachsene) für Diplom-Psychologen

Ziel

Erwerb der Approbation als Psychologischer Psychotherapeut. Die fünfjährige berufsbegleitende integrierte Ausbildung ermöglicht nach bestandener staatlicher Prüfung den Erwerb der Approbation und den Nachweis von zwei Fachkunden: 1. tiefenpsychologisch fundierte und 2. analytische Psychotherapie für Erwachsene. Approbation und Fachkundenachweis ermöglichen den offiziellen Eintrag in das Psychotherapeutenregister. Damit werden die Bewerbung um Zulassung zur vertragsärztlichen Versorgung bei einer Kassenärztlichen Vereinigung in Deutschland sowie die Teilnahme an der ambulanten psychotherapeutischen Versorgung möglich.

Voraussetzungen 

Für Diplom-Psychologen ist die formale Voraussetzung für die Zulassung zur Ausbildung gemäß dem Psychotherapeutengesetz (vom 16.6.1998 § 5) eine an einer deutschen Universität bestandene Abschlussprüfung im Studiengang Psychologie, die das Fach Klinische Psychologie einschließt, oder ein in einem anderen Staat erfolgreich abgeschlossenes gleichwertiges Hochschulstudium in Psychologie. Die Zulassung zur Ausbildung setzt die persönliche Eignung der Bewerber voraus. Über diese Zulassung befinden der Ausbildungsausschuss sowie das Aufnahmegremium nach persönlichem Vorstellungsgespräch.

Dauer und Umfang

Die Ausbildung erstreckt sich über mindestens fünf Jahre bzw. zehn Semester und kann berufsbegleitend absolviert werden. Die Theorieseminare finden in der Regel am Abend und am Samstag statt. Die Ausbildung in beiden wissenschaftlichen Behandlungsverfahren erfolgt integriert und umfasst entsprechend dem PsychThG insgesamt 4200 Stunden.  

  • Lehranalyse / Selbsterfahrung
    mindestens 300 Stunden Einzel-Lehranalyse. (Die Stundenzahl kann sich je nach persönlicher Notwendigkeit, Situation und Schwerpunktsetzung erhöhen.)
  • Wissenschaftlich-theoretische Ausbildung
    allgemeiner Grundkenntnisse, mindestens 240 Stunden
    vertiefte Ausbildung, mindestens 400 Stunden
  • Praktische Tätigkeit
    1. Psychiatriepraktikum, mindestens 1200 Stunden
    2. Psychosomatikpraktikum, mindestens 600 Stunden
  • Praktische Ausbildung
    Krankenbehandlungen unter Supervision, mindestens sechs Patienten
    mindestens 600 Stunden in analytischer Psychotherapie, 400 Stunden in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie und in der Regel 225 bis 250 Stunden Supervision; 1/3 als Gruppensupervision
  • Freie Spitze
    210 bis 235 Ausbildungsstunden individuelle Schwerpunktsetzung

 

Analytische Psychotherapie Kinder und Jugendliche

Fünfjährige, berufsbegleitende integrierte Ausbildung für analytische und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie für Kinder und Jugendliche

Ziel

Erwerb der Approbation als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut. 
Die integrierte Ausbildung ermöglicht nach bestandener staatlicher Prüfung die Approbation und den Nachweis von zwei Fachkunden:
1. tiefenpsychologisch fundierte
2. analytische Psychotherapie für Kinder und Jugendliche. Approbation und Fachkundenachweis ermöglichen den offiziellen Eintrag ins Psychotherapeutenregister.
Damit werden die Bewerbung um Zulassung zur vertragsärztlichen Versorgung bei einer Kassenärztlichen Vereinigung in Deutschland sowie die Teilnahme an der ambulanten psychotherapeutischen Versorgung möglich.

Voraussetzungen

Als wissenschaftliche Vorbildung muss ein abgeschlossenes Hochschulstudium in Pädagogik bzw. Sozialpädagogik oder ein abgeschlossenes Studium der Medizin oder Psychologie nachgewiesen werden (beim Psychologie-Studium muss das Fach Klinische Psychologie eingeschlossen sein). Leider können Lehrer derzeit nur mit Einschränkungen zugelassen werden.
Die Zulassung zur Ausbildung setzt die persönliche Eignung der Bewerber voraus. Über diese Zulassung befinden der Ausbildungsausschuss sowie das Aufnahmegremium nach persönlichem Vorstellungsgespräch.

Dauer, Umfang und Inhalte

Die Ausbildung erstreckt sich über mindestens fünf Jahre bzw. zehn Semester und kann berufsbegleitend absolviert werden. Die Theorieseminare finden in der Regel am Abend und am Samstag statt. Die Ausbildung in beiden wissenschaftlichen Behandlungsverfahren erfolgt integriert und umfasst entsprechend dem PsychThG insgesamt 4200 Stunden. Diese unterteilen sich in

  • Lehranalyse/Selbsterfahrung
    mindestens 300 Stunden Einzel-Lehranalyse.  
  • Wissenschaftlich-theoretische Ausbildung 
    allgemeine Grundkenntnisse, mindestens 240 Stunden
    vertiefte Ausbildung, mindestens 400 Stunden
  • Praktische Tätigkeit
    1. Psychiatriepraktikum, mindestens 1200 Stunden 
    2. Psychosomatikpraktikum, mindestens 600 Stunden
  • Praktische Ausbildung
    Krankenbehandlungen unter Supervision
    mindestens 600 Stunden in analytischer Psychotherapie, 
    300 Stunden in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie, 
    100 Stunden Psychotherapie der Bezugspersonen 
    200 bis 225 Stunden Supervision; 1/3 als Gruppensupervision möglich. 
  • Freie Spitze
    235 bis 260 individuelle Schwerpunktsetzung

Von TFPT auf Analytische Psychotherapie

Zweite Fachkunde für approbierte Psychotherapeuten mit der Fachkunde TFPT (erworben außerhalb des C. G Jung-Institut)

Das Institut bietet allen Psychotherapeuten mit TFPT Abschluss (unabhängig davon, in welchem Institut Sie studiert haben) folgende Weiterbildungsmöglichkeiten an:
Den Erwerb einer zweiten Fachkunde AP zum Psychoanalytiker.
Nehmen Sie für nähere Informationen Kontakt mit unserem Studiensekretariat auf:  0711-242829

Weiterbildung für Ärzte

Zusatztitel Psychoanalyse

Voraussetzung

Facharztanerkennung in einem Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung

Lernziele

Ziel ist die Erlangung der fachlichen Kompetenz in Psychoanalyse. Weiterbildungszeit und Weiterbildungsinhalte sind vorgeschrieben.

Weiterbildungsinhalte

Theorie 240 Seminarstunden incl. Fallseminar
Diagnostik 20 Erstuntersuchungen
Kontinuierlicher Besuch des Anamnesenseminars
Behandlungen unter Supervision
600 Stunden, davon 2 Fälle mit mind. 250 Stunden
Supervision im Verhältnis 1:4
Kontinuierlicher Besuch der kasuistischen Fallseminare
Lehranalyse (LA) 250 Std. LA mind. 3x / Woche

Die Weiterbildungsordnungen (WBO) des CGJI und der Fachverbände DGAP und DGPT unterscheiden sich im Fach Psychoanalyse von der ärztlichen WBO hinsichtlich der Anzahl der LA und der Theorieanforderungen. Es ist möglich und wünschenswert, im Anschluss an den Erwerb der Zusatzbezeichnung nach der ärztlichen WBO auch das institutseigene Examen zu absolvieren. Dieses ermöglicht die Aufnahme in die Fachverbände. Kontaktieren Sie dazu unsere Geschäftsstelle.

Dauer

Der Studienverlauf ist individuell gestaltbar, jedoch mind. 10 Semester, also 5 Jahre

Kosten

Semestergebühren: 600€
Prüfungsgebühren: insg. 750€
Lehranalyse: (direkt an Lehranalytiker zahlbar)
  Einzelselbsterfahrung ca. 80€/Std.
  Gruppensupervision ca. 20-40€/Std
Supervision: (direkt an Supervisor zahlbar) à ca. 80€/Std.

Die Einnahmen aus den Behandlungen decken weitgehend die Kosten der Weiterbildung.

 

Zusatztitel Psychotherapie

Der Zusatztitel Psychotherapie – fachgebunden umfasst in Ergänzung zu einer Facharztkompetenz die Vorbeugung, Erkennung und psychotherapeutische indikationsbezogene Behandlung von Erkrankungen des jeweiligen Gebietes, die durch psychosoziale Faktoren und Belastungsreaktionen mit bedingt sind. (Auszug WBO)

Voraussetzung

Ärzte in FA-Weiterbildung und Ärzte aus einem patientenorientierten Gebiet. Die Zusatzweiterbildung kann schon während der Weiterbildung zum Facharzt begonnen werden, der Zusatztitel selber wird nach der Facharztanerkennung verliehen.

Lernziele

Ziel ist der Erwerb von psychosomatischer und psychotherapeutischer Kompetenz in der Diagnostik und Therapie psychischer Störungen und psychosomatischer Probleme, wie sie im jeweiligen Fachgebiet auftreten.

Studienverlauf

Der Studienverlauf ist individuell gestaltbar und richtet sich nach den zeitlichen Kapazitäten des Weiterbildungsteilnehmers; Fixpunkte im Studienverlauf sind die Fallseminare.

Beginn der Therapie: Nach fünf Anamnesen und dem Besuch des Anamnesenseminars, nach 60 Stunden theor. WB.
Geeignete Theoriestunden sind in unserem Vorlesungsverzeichnis gekennzeichnet und können dem Curriculum entsprechend frei zusammengestellt werden. Ein individuelles Mentoring wird angeboten.

Inhalte

Theorie 60 Doppelstunden in Entwicklungspsychologie und Persönlichkeitslehre, Psychopharmakologie, allg. und spezielle Neurosenlehre, Tiefenpsychologie, Lernpsychologie, Psychodynamik der Familie und Gruppe, Psychopathologie, Grundlagen der psychiatrischen und psychosomatischen Krankheitsbilder, Einführung in die Technik der Erstuntersuchung, psychodiagnostische Testverfahren, Indikation und Methodik der psychotherapeutischen Verfahren

Diagnostik:
10 dokumentierte und supervidierte Erstuntersuchungen Behandlungen unter Supervision / Fallseminare
240 Stunden, davon 3 abgeschlossene Fälle
15 DS Fallseminare

Selbsterfahrung
100 Std. Einzelerfahrung oder
100 Std. Gruppenselbsterfahrung

Sonstiges
16 Doppelstunden Autogenes Training oder progressive Muskelentspannung oder Hypnose
15 Doppelstunden Balintgruppenarbeit (kann leider nicht im C. G. Jung-Institut erworben werden)

Kosten 5.000 €

All inclusive-Gebühr für Theorie / Erstuntersuchungen / Fallseminare / Verwaltung (die Kosten sind unabhängig von der Dauer der WB, n. A. in Raten zahlbar)

2.000 € - 8.000 €
Selbsterfahrung (direkt an Supervisom)
Einzelselbsterfahrung 80€/Std Gruppensupervision ca. 20 - 40 € / Std.

4.800 €
60 Std. Supervision à 80 € / Std. direkt an Supervisor zahlbar.

Die Einnahmen aus den Behandlungen decken weitgehend die Kosten der Weiterbildung.

Analytische Gruppenpsychotherapie

Arbeitskreis Gruppenanalyse Stuttgart (AGS)

http://www.arbeitskreis-gruppenanalyse-stuttgart.de/

Psychotherapie, erweitert um die Dimension der Gruppe, ist eine spannende und berei-chernde Erfahrung. Sie eröffnet oft überraschende Perspektiven und neue Spielräume. 
Die psychodynamische Gruppenpsychotherapie gewinnt zusehends an Bedeutung, da ihre Wirksamkeit mit hohen Effektstärken belegt ist und ihre Anwendung vom Gesetzgeber be-sonders gefördert wird. Zur kompetenten und sicheren Leitung einer therapeutischen Gruppe bedarf es einer speziellen Weiterbildung – auch um als Kassenleistung abgerechnet werden zu können. 

Der AGS bietet für die Mitglieder der drei Institute und deren Weiterbildungsteilnehmer ein Kernkurrikulum an, welches den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Gruppenanalyse und Gruppenpsychotherapie „D3G“ entspricht. Es umfasst auch die Mindestanforderungen für die KV-Zulassung zur Abrechnung von Gruppenpsychotherapie: 24 DS Theorie; 40 DS Selbsterfahrung und 40 S Supervision bei 60 DS eigener Gruppenleitung. 

Das Angebot gilt auch für interessierte Kolleginnen und Kollegen, wie psychotherapeutisch tätige Ärzte, approbierte Diplompsychologen, sowie für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten mit analytischer oder tiefenpsychologisch fundierter Einzel-ausbildung und Approbation, in Klinik und Praxis.

Leitung
Dr. med. Annette Berthold-Brecht 
Dipl.-Päd. Hans-Georg Lehle, M.A.

Angebote zur Gruppenselbsterfahrung bei:
Dr. Annette Berthold-Brecht, Leonbergerstr. 25, 71254 Ditzingen, info@juliusgarten.de
Michael Pavlovic, Danneckerstr. 12, 70182 Stuttgart, pavlovic@psychcon.de
Marianne Schütz, Berggasse 90, 72762 Reutlingen, MarianneSchuetz@t-online.de
Dr. med. Heribert Knott, Lindpaintnerstr. 56, 70195 Stuttgart, Heribert.Knott@t-online.de

Gegründet am 19.03.1984 und getragen von:
- C.G. Jung-Institut Stuttgart e.V.
- Psychoanalytisches Institut Stuttgart e.V.
- Institut für Psychoanalyse der DPG Stuttgar

Module der Ausbildung

Übersicht Studiengänge Download 

Lehranalyse / Selbsterfahrung

Analytische Psychotherapie und Psychoanalyse räumen generell der Lehranalyse bzw. Selbsterfahrung einen hohen Stellenwert ein und unterscheiden sich in der Durchführung wesentlich von anderen Therapieverfahren. Tiefenpsychologisch fundierte und analytische Behandlungsprozesse sind in der Regel länger und bedürfen deshalb einer intensiveren Selbsterfahrung. Leitgedanke ist, dass jeder Ausbildungsteilnehmer mindestens so viele Stunden Einzelselbsterfahrung selber erlebt haben muss, wie er mit seinen Patienten durchführen kann. Da für analytische Langzeittherapien bis zu 300 Therapiestunden als Krankenbehandlung durchgeführt werden können, müssen in der fünfährigen integrierten Ausbildung (AP, AKJP) mindestens 300 Stunden Selbsterfahrung stattfinden. Die Ausbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie (TFPT) beinhaltet mindestens 120 Stunden Einzelselbsterfahrung.  Den Lehranalytiker können sich die Ausbildungsteilnehmer aus dem Kreis der vom C. G. Jung-Institut ermächtigten Lehranalytiker auswählen.

Wissenschaftlich-theoretische Ausbildung

Sie beinhaltet die Vermittlung allgemeiner Grundkenntnisse, die vertiefte Ausbildung in den Spezialkenntnissen der tiefenpsychologisch fundierten, so wie ggf. der analytischen Psychotherapie als Einzeltherapie bei Erwachsenen oder Kindern und Jugendlichen, sowie wissenschaftlichtheoretische Seminare und praktische Übungen in den Methoden und Verfahren der Analytischen Psychologie und Psychotherapie nach C. G. Jung. Ausbildungsteilnehmer können über die geforderten Mindeststundenzahlen hinaus ohne Zusatzkosten an Vorlesungen, Seminaren und Übungen teilnehmen.

Praktische Tätigkeit

Die praktische Tätigkeit dient dem Erwerb praktischer Erfahrungen in der Behandlung von Störungen mit Krankheitswert sowie von Kenntnissen anderer Störungen, bei denen Psychotherapie nicht indiziert ist. Sie steht unter fachkundiger Anleitung und Aufsicht. Die Praktische Tätigkeit besteht aus dem Psychiatriepraktikum und dem Psychosomatikpraktikum. Der Zeitpunkt des Psychiatriepraktikums ist individuell wählbar. Zur Aufnahme des Praktikums ist eine persönliche Bewerbung an den kooperierenden Kliniken und Rücksprache mit dem C. G. Jung-Institut erforderlich. Das C. G. Jung-Institut koordiniert bei Bedarf die Praktikumsplätze. Das Psychosomatikpraktikum beginnt im ersten Semester mit dem Anamnesenpraktikum in der Ambulanz des Instituts. Weitere Teile können in der Säuglingsbeobachtung, in Kliniken und Lehrpraxen, vereinzelt in der Ambulanz des Instituts absolviert werden.

Praktische Ausbildung 

Während der praktischen Ausbildung behandeln die Ausbildungsteilnehmer als Praxisassistenten der Ausbildungsstätte Patienten in analytischer und in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie

  • im Beauftragungsverfahren
  • unter regelmäßiger Supervision (Einzelsupervision und Gruppensupervision) 

Für die Patientenbehandlung stehen unseren Studierenden individuell eingerichtete Therapieräume im Institut zur Verfügung.

Freie Spitze

Zur Erreichung der geforderten 4200 Ausbildungsstunden nach PsychThG müssen noch weitere Ausbildungsstunden geleistet werden. Diese Freie Spitze dient der individuellen Schwerpunktsetzung, d.h. die Stunden können entsprechend dem eigenen Interesse und persönlichen Bedarf in jedem der obigen vier Bereiche absolviert werden. Sie können ohne zusätzliche Kosten in Form von  Seminaren und Übungen mit Selbsterfahrungsanteilen in Methoden und Verfahren der Analytischen Psychologie und Psychotherapie wie z. B. Kreatives Gestalten, Sandspiel, Aktive Imagination, Traum- und Symbolarbeit erbracht werden. Möglich ist auch die Teilnahme an bestimmten Fachtagungen.

Dependance Freiburg

Ende 2014 hat das C. G. Jung-Institut Stuttgart die Dependance Dreiländereck in Freiburg gegründet, seitdem gibt es die Möglichkeit Teile der praktischen Ausbildung am Standort Freiburg zu absolvieren.

Ort

Dependance Dreiländereck
C. G. Jung–Institut Stuttgart
Mozartstr. 64, Freiburg

Die C. G. Jung-Gesellschaft Freiburg bietet in unseren Räumen ein vielfältiges Programm aus Vorträgen, Seminaren und Fortbildungen an, in denen man die Analytische Psychologie C. G. Jungs und seiner Nachfolger kennenlernen und im Sinne der eigenen persönlichen Entwicklung entdecken kann. https://www.cgjung-freiburg.de/

Vorlesungsverzeichnis SS 2017

Download als PDF
Semesterthema:
Das Schöpferische im therapeutischen Prozess

 

Bewerbung und Informationen

Bewerbungsfrist WS 17/18: 30.06.2017
Aufnahmegespräche: 22.07.2017

Weitere Informationen erhalten Sie über die Geschäftsstelle: 

Telefon: 0711 / 24 28 29
Montag bis Donnerstag 10.00-12.00 Uhr
Fax: 0711 / 24 13 60
E-Mail: info@cgjung-stuttgart.de

Bewerbungen um Zulassung werden formlos beim Ausbildungsausschuss eingereicht. 

  • Bewerbungsschreiben
  • Lebenslauf
  • Lebenslauf: tabellarisch
  • Geburtsurkunde (Original oder beglaubigte Kopie)
  • Reifezeugnis
  • Diplomzeugnis bzw. Fachhochschul-/Hochschulzeugnis (Original oder beglaubigte Kopie)
  • Approbation (soweit bereits vorhanden)
  • Nachweis der Berufstätigkeit (sofern Berufstätigkeit vorliegt)
  • Polizeiliches Führungszeugnis
  • Drei Passbilder neueren Datums

Nach Eingang und Durchsicht Ihrer Unterlagen können wir Sie zu einem Aufnahmegespräch einladen. Im Aufnahmegespräch möchten wir uns einen Eindruck über Ihre Eignung und Befähigung zur Aus.-und Weiterbildung zum tiefenpsychologischen und analytischen Psychotherapeuten/in verschaffen. Hilfreich hierfür ist ein folgende Kriterien berücksichtigender Lebenslauf*.

  • die Entwicklung im Leben des Bewerbers / der Bewerberin, scheuen Sie sich bitte nicht, auch Krisen Ihrer Entwicklung anzusprechen und über evtl. eigene therapeutische Vorerfahrungen zu berichten
  • die Entwicklung der aktuellen persönlichen und beruflichen Situation
  • die Motivation für die therapeutische Arbeit und für die Arbeit mit der Analytischen Psychologie.

Hinweis: Auf Wunsch erhalten Sie diesen Lebenslauf von uns zurück. Die für die Mitglieder des Aufnahmegremiums angefertigte Kopien werden nach dem Aufnahmegespräch vernichtet. 

 

Infoabend

Freitag, den 20. Oktober 2017 
17.00 - 19.30 Uhr
C. G. Jung-Institut Stuttgart
Tübinger Straße 21
70187 Stuttgart

Um unsere Arbeit vorzustellen und um Interessenten an Aus- und Weiterbildungen gezielte Informationen zu ermöglichen, geben Dozenten unseres Instituts eine Einführung in die therapeutischen Konzepte C. G. Jungs und stellen die verschiedenen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten vor. Anschließend haben wir Zeit in persönlichen Gesprächen, Fragen zur praktischen Umsetzbarkeit, Finanzierung etc. zu klären.

Anmeldung: info@cgjung-stuttgart.de

 

Bibliothek

Die Institutsbibliothek finden Sie in der Niederlassung Tübinger Straße 21 im 4. Obergeschoss, S- und U-Bahn-Haltestelle ‚Stadtmitte‘, Parkplätze gegenüber im Einkaufszentrum ‚Das Gerber‘.

Ausleih- und Öffnungszeiten

Die Bibliothek ist während des Semesters mittwochs von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Sie steht allen Studierendes des C.G. Jung-Instituts Stuttgart sowie des Studiengangs ‚Psychologie‘ der IB-Hochschule kostenlos zur Verfügung. Sollten Sie Ihre Bücher über die Niederlassung Alexanderstraße 92 ausleihen wollen, nennen Sie uns bitte Ihre Titelwünsche per Mail. Wir setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung.

Für externe Benutzer ist die Bibliothek während den Öffnungszeiten als Präsenzbestand nutzbar.

In der Bibliothek können Kopien sowie Scans (à USB-Stick) angefertigt werden. 

Information

Dipl. Bibl. Ina Schwarzer
bibliothek@cgjung-stuttgart.de
Tel. 0711 51 87 40 19

Bibliothek C. G. Jung Institut Stuttgart

Das Institut und die Akademie verfügen über eine umfangreiche Bibliothek mit über 6000 Bänden und über 8000 Zeitschriften, die laufend aktualisiert werden. Den Sammelschwerpunkt bilden Werke der Analytischen Psychologie, der Psychoanalyse, der Tiefenpsychologie, der Psychologie und der Psychotherapie, wobei auf die Integration der wichtigsten psychologischen und psychotherapeutischen Richtungen und deren Grundlagenwerke besonderer Wert gelegt wird.

Der Bestand wird derzeit in den Südwestdeutschen Bibliotheksverbund katalogisiert. Er kann über den folgenden Link recherchiert werden: http://swb.bsz-bw.de/DB=2.378/

 

 

Artikel-Autoren-Verzeichnis The Journal of Analytical Psychology 2000-2016

Artikel-Autoren-Verzeichnis Jung-Journal Nr. 19-27

Artikel-Autoren-Verzeichnis Analytische Psychologie 2010-2016

 

Forschung

Internationales Netzwerk
Forschung und Entwicklung
in der Analytischen Psychologie
Dreiländergruppe

 

 

Wie unterstützen quantitative und qualitative Forschungsprojekte sowie theoretische Arbeiten im Bereich der Psychotherapie und ihrer Verbindung zu Kulturwissenschaften.

Wir bieten Forschenden und Institutionen der Analytischen Psychologie in den drei Ländern Deutschland, Österreich und der Schweiz inhaltliche und - wenn nötig - forschungslogistische und -personelle Unterstützung bei entsprechenden Forschungsprojekten und erarbeiten eigene Forschungsvorhaben.

Nähere Informationen über  http://www.infap3.eu/