Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ich stimme zu
Lade Inhalt...

VORTRÄGE - JUNG AM ABEND

montags, 20.00 Uhr
10 € / 5 € Mitglieder /
5 € reduziert / Studierende CGJI frei
Tübinger Straße 21, 70178 Stuttgart

23.09.2019
Christiane Lutz
Wege aus Angst und Trauma
Stuttgart liest ein Buch

14.10.2019
Bernd Leibig
Individuation in Zeiten der Selbstoptimierung

25.11.2019
Daniela Liebig
Entfremdung und Kreativität bei Erich Fromm und Erich Neumann

27.01.2020
Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel
Einander im Geheimnis anerkennen - Martin Bubers Angebot im jüdisch-christlichen Dialog

30.03.2020
Dieter Schnocks
Traum- und Symbolverständnis
Die Symboltheorie der Tiefenpsychologie C. G. Jungs

27.04.2020
Prof. Dr. Brigitte Dorst
Freiheit und Bindung im Alter - Der Mythos von Philemon und Baucis

25.05.2020
Prof. Dr. Barbara Wild
Irre komisch - Humor aus psychologischer und psychotherapeutischer Sicht

WORKSHOPS / SEMINARE

Das Rote Buch von C. G. Jung - 19.07.19

Im Roten Buch hat C. G. Jung seine Träume, Imaginationen und Visionen zu Papier gebracht. Es ist ein Dokument seiner schöpferischen Auseinandersetzung mit dem Unbewussten. 2009 wurde es der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und ist wie der sprichwörtliche Zugang zu einer anderen Welt. Im ersten Teil wird die Geschichte der Entstehung des Roten Buches in Verbindung mit C. G. Jungs persönlicher Lebensgeschichte gebracht. Besonders die, den späteren Niederschriften zur Archetypenlehre zuvorkommenden, kunstvoll gestalteten Bilder werden Gegenstand detaillierter Betrachtung und Analyse sein. Im zweiten Teil werden die vielen Hinweise auf gnostisches Material untersucht, die historischen Rahmenbedingungen seiner Entstehung erläutert sowie religionswissenschaftliche und psychologische Kontexte diskutiert.In der dritten Veranstaltung stehen die Texte der „Septem Sermones“ und das dazugehörige Mandala „Systema munditotius“ im Mittelpunkt. Die Texte und das Bild belegen Jungs intensive Beschäftigung mit den Gnostikern und der Alchemie. Hier fand er seine ersten Ansatzpunkte zu seiner später entwickelten Theorie der Analytischen Psychologie.

Leitung
Henning Weyerstraß, Sonderpädagoge
Christiane Lutz, AKJP

Termine
Vortrag Freitag 19.07.19, 20.00 - 21.30 Uhr
Seminar Samstag, 20.07.19, 10.00 - 16.00 Uhr

C. G. Jung-Institut Stuttgart
Tübinger Str. 25, 2.OG
70178 Stuttgart

Kosten
Vortrag 8 € / 6 € erm. / Mitglieder & Studierende frei
Seminar 50 € pro Tag / Mitglieder und Studierende CGJIS frei

Traumwerkstatt - 19.09.19

Die Traumwerkstatt ist ein Forum für praxisnahe Selbsterfahrung mit individuellen und archetypischen Träumen. An jedem Abend wird eine kurze Einführung zum Wesen der Träume gegeben, um Interpretationen auf der Objekt- und Subjektstufe nachvollziehbar zu machen. Außerdem wird Raum geschaffen, archetypische Träume zu erkennen und zu verstehen.

Leitung
Christiane Lutz, AKJP

Termine
Donnerstags, 19.09.19, 14.11.19, 16.01.20, 12.03.20, 14.05.20, 16.07.20, 19.00 - 21.30 Uhr

Kosten
300 €
240 € Mitglieder
240 € reduziert
180 € Studierende CGJI

Ort
C. G. Jung-Institut Stuttgart
Tübinger Str. 21, 1. OG
70178 Stuttgart

Malen aus dem Unbewussten - Malwerkstatt - 05.10.2019

In der Mal- und Gestaltungswerkstatt werden wir durch Aktive Imagination in einen gestalterischen Dialog mit unseren inneren Bildern kommen. Es kann sowohl an eigenen Themen gestaltet,
wie auch mit Anregungen der Gruppe gearbeitet werden. Künstlerische Voraussetzungen sind nicht erforderlich, aber die Bereitschaft zum „Sehen dessen, was ist“.

Leitung
Gabriele Mendetzki-Mack, AKJP

Termine
Samstags, 05.10.19, 16.11.19, 14.12.19, 11.01.20, 22.02.20, 14.03.20, jeweils von 14.00 - 18.00 Uhr

Kosten
300 €
240 € Mitglieder
240 € reduziert
180 € Studierende CGJI

Ort
C. G. Jung-Institut Stuttgart
Tübinger Straße 25, 2. OG
70178 Stuttgart

Der Teufel mit den drei goldenen Haaren - 08.11.2019

Märchen und Analytische Interpretation

Das Märchen vom „Teufel mit den drei goldenen Haaren“ kann man als eine vielfarbige Erzählung verstehen, die einen psychischen Entwicklungsweg spiegelt. Die Ausgangssituation ist jedoch trotz einer günstigen Weissagung zunächst lebensbedrohlich. Eine neue positive Umwelt scheint das frühe Trauma des Abgegebenseins ausgeglichen und die Grundlage für selbstbewusstes Handeln geschaffen zu haben. Die weiteren gefährlichen Lebenssituationen kann der Protagonist mit beeindruckender Selbstsicherheit bewältigen, so dass sich alles zu einem positiven Ende fügt.

Im Vortrag wird der Entfaltungsprozess auf dem Weg zum Ich als ermutigendes Vorbild in den Mittelpunkt der psychologischen Interpretation gestellt und die Notwendigkeit der Entwicklung von Zuversicht und Selbstvertrauen zu unterstreichen.

Markus Herzig aus dem Stuttgarter Märchenkreis erzählt frei und in lebendiger Weise das Grimmsche Märchen vom „Teufel mit den drei goldenen Haaren“. Im Anschluss wird das Märchen von Christiane Lutz in ihrem Vortrag, wie oben beschrieben, tiefer betrachtet und im Gespräch erörtert.

Leitung: Christiane Lutz, Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche
Erzähler: Markus Herzig, Stuttgarter Märchenkreis e.V.

Termin
Freitag, 08.11.2019
19.30 - 21.30 Uhr

Ort
C. G. Jung-Institut Stuttgart
Tübinger Str. 21, 1. OG
70178 Stuttgart

Kosten
8 € / 6 € Mitglieder / Studierende CGJI frei

Hans mein Igel - 09.11.2019

Märchen und Analytische Interpretation

Zentrales Thema des Seminars ist das Grimmsche Märchen „Hans mein Igel“. In der Annäherung an den Gehalt werden wir uns mit den Folgen einer narzisstischen Vaterperspektive und einer beziehungsarmen frühen Kindheit auseinandersetzen. Des Weiteren könnte das Märchen darauf hinweisen, wie depressive Stimmungen bewältigt und über die Selbstkonzentration neue Lebensperspektiven entwickelt werden. Dabei geht es auch um die Auseinandersetzung mit Einsamkeit und Angst sowie reaktiven aggressiven Empfindungen.

Im Seminar werden archetypische Aspekte des Märchens verständlich gemacht, um den verbindlichen Gehalt für die eigene Lebensführung, zu erfassen und damit den Mut zur Bewältigung eigener schwieriger Lebenssituationen stärken.

Petra Horter vom Stuttgarter Märchenkreis erzählt in einfühlsamer Weise aus der Märchensammlung der Brüder Grimm das Märchen vom „Hans mein Igel“, das im Anschluss unter der Leitung von Christiane Lutz tiefer betrachtet wird. Die Teilnehmer werden gebeten Papier, Buntstifte, Ölkreide oder Wasserfarben mitzubringen.

Leitung: Christiane Lutz, Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche
Erzählerin: Petra Horter, Stuttgarter Märchenkreis e.V.

Termin
Samstag, 09.11.2019
14.00 - 19.00 Uhr

Kosten
55,- € / 45,- € Mitglieder / Studierende CGJI frei
maximal 20 Teilnehmer

Ort
C. G. Jung-Institut Stuttgart
Tübinger Str. 21, 1. OG
70178 Stuttgart

Weißheit der Ägyptischen Mythologie - 08.02.2020

Von der Aktualität archetypischer Spuren unseres Selbstverständnisses

In den Götterbildern der Ägypter offenbart sich ein tiefes Wissen unserer Psyche in ihren polaren Empfindungen und Handlungsimpulsen. Sie betonen jedoch weniger ihre Gegensätzlichkeit, sondern ihre Zusammengehörigkeit: Männliches und Weibliches, Göttliches und Tierisches, Seele und Körper, Transzendenz und irdische Realität. In der Erkenntnis „du stirbst, damit du lebst“, wird das Geheimnis, dass Leben und Tod eine Einheit darstellen untersucht. In der überzeugenden Bildersprache der Ägypter offenbaren sich Erkenntnisschritte von über Jahrtausende hinweg wirksamer Gültigkeit.

Das Seminar soll über die lebendigen Abbildungen in Tempeln und Gräbern den Zugang zu den archetypischen Wirkfaktoren ermöglichen und in der Parallelsetzung zur Gegenwart Lebenshilfe anbieten.

Termin
Samstag, 08. Februar 2020 von 10.00 – 16:00 Uhr

Leitung
Christiane Lutz, AKJP
Henning Weyerstrass, Sonderpädagoge, Dozent CGJIS

Kosten
50 € / 30 € Mitglieder / 30 € ermäßigt

Ort
Tübinger Straße 21, 1. OG
70178 Stuttgart

In Resonanz - Analytische Psychologie begegnet Bildender Kunst - 30.05.2020

Kreativworkshop

Am Anfang steht die Begegnung mit dem Bild. Mit Werken, die unsere Blicke einladen, herausfordern und uns verführen. Es kommt zu einer Annäherung und Auseinandersetzung mit Gemälden und Skulpturen, die selbst Augen-Blicke symbolisch in Szene setzen. Das Abbild des Blicks – spannungsgeladen, beseelt, trügerisch – ist im Laufe der Kulturgeschichte tief verbunden mit der Herausbildung von Individualität und „Ich“, die gleichzeitig immer wieder durch Tabus und Verbote begrenzt wurden. Im lebendigen Wechselspiel von Blickeslust und Verborgenheit, Bildbetrachtung und Selbsterfahrung bereichern die Assoziationen, Sinneseindrücke und Ideen der TeilnehmerInnen den Prozess. Kunstgeschichtliche Aspekte in Bezug zur Analytischen Psychologie werden ergänzt. Die Resonanzen zwischen BetrachterInnen und Werken, innerhalb der Gruppe sowie hin zur eigenen Kreativität werden angeregt. Im Anschluss an die Werkbetrachtung münden die gesammelten Eindrücke im Atelierraum der C. G. Jung-Gesellschaft in eigene Gestaltungen.

Wegweisend ist das individuelle Blick-Erleben. Die künstlerische Veränderung des eigenen Blickausdrucks kann durch die Erstellung einer Maske ausprobiert werden. Es ist keine künstlerische Vorerfahrung nötig.

Termin
Samstag, 30.05.2019 von 10.30 – 17.00 Uhr

Leitung
Susanne Adler, KJP, Dozentin am CGJIS
Stefanie Nahler, KJP, Dozentin am CGJIS

Treffpunkt
10.30 Uhr Foyer Neue Staatsgalerie
Mittagspause
kreatives Gestalten im C. G. Jung-Institut Tübinger Str. 25

Kosten
50,- € / 15 € Mitglieder / 15 € ermäßigt

Anmeldung und Informationen

gesellschaft@cgjung-stuttgart.de
Rainer Möller
Tübinger Straße 21
70178 Stuttgart
Tel. 0711 - 51 87 23 65
Anmeldung für Vorträge nicht erforderlich