Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ich stimme zu
Lade Inhalt...
Freitag
27 März
18:30 Uhr
Fortbildung

Traumatherapie

Margarete Leibig, Bernd Leibig

Das Seminar zeigt die Unterscheidung zwischen neurotischen Konflikten und der eigenständigen Entwicklung posttraumatischer Belastungsstörungen. Dargestellt werden Neurobiologie des Stresssystems und psychosomatische Zusammenhänge bei einer Traumatisierung. Zudem wird der spezifisch therapeutische Umgang aufgezeigt, welcher bei der Behandlung von Traumatisierten notwendig ist, um Patienten Wege zur Selbstberuhigung und Selbststeuerung zu zeigen. Dabei werden vor allem Techniken der psychoimaginativen Traumatherapie (PITT) vermittelt.

Leitung
Margarete Leibig, AKJP, Traumatherapeutin, Paartherapeutin, Dozentin und Supervisorin am CGJIS
Bernd Leibig, AP, Facharzt für Psychosomatische Medizin, Paartherapeut, Traumatherapeut, Dozent und Lehranalytiker am CGJIS

Termine
Vortrag Freitag, 27.03.2020 18.30 - 21.30 Uhr
Seminar Samstag, 28.03.2020 09.30 - 16.30 Uhr

Kosten
200 € / 150 € Mitglieder /
150 € reduziert / 50 € Studierende CGJI

Ort
Tübinger Straße 21, 1. OG
70178 Stuttgart

Sonntag
29 März
10:30 Uhr
Fortbildung

15. Sandspieltag - Wenn der Körper spricht

Das therapeutische Sandspiel bei psychosomatischen Erkrankungen

Programm
10.30 Begrüßung

10.45 Dr. med. Bernd Gramich
Körper und Psyche - Psyche und Körper:
Psychosomatische Modelle ihrer Wechselwirkungen

12.15 Mittagspause

13.30 Rut Boss-Baumann
Die Irrlichter der Gedanken und der Kampf mit dem Körper:
Einblicke in die Sandspieltherapie mit anorektischen Mädchen

15.00 Kaffeepause

15.30 Ignez Carvalho Hartmann
Die Sprache der Hände:
Über den präsymbolischen Raum bei Sandbildern

17.00 Ausblick Verabschiedung

Referent*en*innen
Dr. med. Bernd Gramich, AP, Facharzt für Psychosom. Medizin und Psychotherapie
Rut Boss-Baumann, Dipl.-Psych., FSP
Ignez Carvalho-Hartmann, AKJP, Psychologin, Musiktherapeutin

Termin
Sonntag, 29.03.20, 10.30 – 17.00 Uhr
Miniaturenmarkt 10.00 – 14.00 Uhr

Kosten
50 €
40 € Mitglieder CGJI
10 € Studierende CGJI

Ort
Tübinger Straße 21, 1. / 2. OG
70178 Stuttgart

Montag
30 März
20:00 Uhr
Vortrag

Traum - und Symbolverständnis- Die Symboltheorie der Tiefenpsychologie C. G. Jungs

Dieter Schnocks, Dozent CGJI

montags, 20.00 Uhr
10 € / 5 € Mitglieder / 5 € reduziert /
Studierende CGJI frei
Tübinger Straße 21, 70178 Stuttgart

Dienstag
21 April
19:30 Uhr
Fortbildung

Stimme, Sprache, Körper - Zusammenspiel in der Kommunikation

Guido Ingendaay, F. M. Alexander-Technik-Lehrer

In jeder Kommunikation zählen nicht nur Worte und Fakten, sondern auch persönliche Ausstrahlung. Wie Sie auftreten, Blickkontakt aufnehmen, Ihre Worte mit Gesten unterstreichen und Ihre Stimme einsetzen, all das ruft in Ihrem Gesprächspartner oder Ihren Seminarteilnehmern eine bestimmte Wirkung hervor.
Im Seminar entschlüsseln wir das unmittelbare Zusammenspiel von Sprache, Stimme und Körper, um die angemessene Aufmerksamkeit für Ihre Botschaft zu bekommen und auch umgekehrt die körpersprachlichen Signale Ihrer Gesprächspartner leichter zu erkennen, was Ihnen zusätzliche Sicherheit und Orientierung gibt.

Leitung
Guido Ingendaay, F. M. Alexander-Technik-Lehrer
www.guido-ingendaay.de

Termine
Dienstags, 21.04.20, 28.04.20, 05.05.20, 19.05.20, 26.05.20 jeweils von 19.30 – 21.30 Uhr

Kosten
200 € / 100 € Mitglieder / 100 € ermäßigt / 60 € Studierende CGJI

Ort
Tübinger Straße 21, 1. OG
70178 Stuttgart

Montag
27 April
20:00 Uhr
Vortrag

Freiheit und Bindung im Alter - der Mythos von Philemon und Baucis

Prof. Dr. Brigitte Dorst

montags, 20.00 Uhr
10 € / 5 € Mitglieder / 5 € reduziert /
Studierende CGJI frei
Tübinger Straße 21, 70178 Stuttgart

Freitag
08 Mai
18:00 Uhr
Fortbildung

Träume verstehen & Malen aus dem Unbewussten im Kloster Roggenburg

Christiane Lutz, AKJP
Gabriele Mendetzki-Mack, AKJP

Zuerst wird die Traumtheorie und die drei Ebenen der Trauminterpretation nach C. G. Jung vorgestellt und die Funktion eines Traumes erklärt. Schließlich geht es um die Einbindung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Hat der Traum eine Botschaft, die in das Bewusstsein integriert werden will? Sollen bewusste Einstellungen kompensiert oder verändert werden? Dienen Träume der Notwendigkeit, ein inneres Gleichgewicht zu entwickeln? Unter Berücksichtigung dieser theoretischen Aspekte werden wir unsere Träume in Gruppenselbsterfahrung interpretieren.
Malen und Zeichnen als eine Form der „Aktiven Imagination“ ermöglicht uns einen ganz individuellen Zugang in unser Traumgeschehen. Indem wir zu unseren inneren Bildern und den bedeutsamen Szenen unserer Träume zurückkehren, können wir Sie vertieft erschließen. Unter Umständen können auch schwierige Erfahrungen verarbeitet und integriert werden.
Es sind keine künstlerisch/technischen Vorkenntnisse erforderlich, das Material wird bereitgestellt und es darf frei experimentiert werden. Das Resonanzerleben, dessen was „ich selbst“ gestaltet habe, wird an diesen Tagen genug Platz haben.

• Traumtheorie der Analytischen Psychologie
• Geschichte des therapeutischen Malens
• Vorstellung unterschiedlicher Mal-Medien
• Praktische Gestaltung in der Gruppe
• Gespräch über das Erfahrene in der Gruppe

Leitung
Christiane Lutz, AKJP
Gabriele Mendetzki-Mack, AKJP

Termin

Freitag, 08.05.2020, 18.00 Uhr
bis Sonntag, 10.05.2020, 16.00 Uhr

Kosten

440 € p.P. im Einzelzimmer / inkl. Verpflegung
400 € p.P. im Doppelzimmer / inkl. Verpflegung
Preise inkl. Frühstück / 2-Gänge Mittagsmenü / Nachmitagskaffee inkl. Kuchen / Abendessen

Ort
Kloster Roggenburg
Klosterstraße 5, 89297 Roggenburg

Samstag
23 Mai
10:30 Uhr
Fortbildung

Empfinden, Intuieren, Fühlen und Denken

Die vier psychischen Grundfunktionen in Psychotherapie und Individuation
Monika Rafalski, AP

Das von Jung und Nachfolgern entwickelte Modell der vier Grundfunktionen ermöglicht die unterschiedlichen Erlebnis- und Verhaltensweisen der Menschen zu verstehen. Was einschließt zu akzeptieren, dass die Erlebensweise meines Nächsten völlig anders geartet sein kann als meine, und dass ich diese niemals aus eigener unmittelbarer Erfahrung, sondern nur durch Reflexion erschließen kann. Zugleich kommen damit subjektive Bedingtheiten meines Wahrnehmens und Urteilens, aber auch persönliche Stärken und Ressourcen in den Blick. Das Wissen um die eigene Konstellation ermöglicht eine Vertiefung unserer Selbsterkenntnis, macht die Relativität der eigenen Sichtweise bewusst und ermöglicht Empfänglichkeit für ganz andere Erlebnisweisen.
Zunächst werden nach Bedarf Grundkenntnisse der Funktionen vermittelt, verbunden mit Selbsterfahrungs-Übungen, um im Weiteren dieses Wissens für verschiedene Bereiche (Individuation, Psychotherapie, Pädagogik, Paarberatung, Freizeitgestaltung) nutzbar zu machen.

Termine
Samstags, 23.05.20, 27.06.20, 18.07.20, jeweils von 10.30 – 16.30 Uhr

Leitung

Monika Rafalski, AP

Kosten

360 € / 300 € Mitglieder / 300 € ermäßigt / 100 € Studierende CGJI

Literatur

Rafalski, M., 2018
Empfinden, Intuieren, Fühlen und Denken –
Die vier Psychischen Grundfunktionen
in Psychotherapie und Individuation.
Stuttgart: Kohlhammer

Ort
Tübinger Straße 21, 1. OG
70178 Stuttgart

Samstag
30 Mai
10:30 Uhr
Seminar

In Resonanz - Analytische Psychologie begegnet Bildender Kunst

Kreativworkshop
Susanne Adler, KJP, Dozentin am CGJIS
Stefanie Nahler, KJP, Dozentin am CGJIS

Am Anfang steht die Begegnung mit dem Bild. Mit Werken, die unsere Blicke einladen, herausfordern und uns verführen. Es kommt zu einer Annäherung und Auseinandersetzung mit Gemälden und Skulpturen, die selbst Augen-Blicke symbolisch in Szene setzen. Das Abbild des Blicks – spannungsgeladen, beseelt, trügerisch – ist im Laufe der Kulturgeschichte tief verbunden mit der Herausbildung von Individualität und „Ich“, die gleichzeitig immer wieder durch Tabus und Verbote begrenzt wurden. Im lebendigen Wechselspiel von Blickeslust und Verborgenheit, Bildbetrachtung und Selbsterfahrung bereichern die Assoziationen, Sinneseindrücke und Ideen der TeilnehmerInnen den Prozess. Kunstgeschichtliche Aspekte in Bezug zur Analytischen Psychologie werden ergänzt. Die Resonanzen zwischen BetrachterInnen und Werken, innerhalb der Gruppe sowie hin zur eigenen Kreativität werden angeregt. Im Anschluss an die Werkbetrachtung münden die gesammelten Eindrücke im Atelierraum der C. G. Jung-Gesellschaft in eigene Gestaltungen.

Wegweisend ist das individuelle Blick-Erleben. Die künstlerische Veränderung des eigenen Blickausdrucks kann durch die Erstellung einer Maske ausprobiert werden. Es ist keine künstlerische Vorerfahrung nötig.

Termin
Samstag, 30.05.2020 von 10.30 – 17.00 Uhr

Leitung

Susanne Adler, KJP, Dozentin am CGJIS
Stefanie Nahler, KJP, Dozentin am CGJIS

Treffpunkt

10.30 Uhr Foyer Neue Staatsgalerie
Mittagspause
kreatives Gestalten im C. G. Jung-Institut Tübinger Str. 25

Kosten

50,- € / 15 € Mitglieder / 15 € ermäßigt

Montag
22 Juni
20:00 Uhr
Vortrag

Irre komisch - Humor aus Psychologischer und Psychotherapeutischer Sicht

Prof. Dr. med. Barbara Wild

montags, 20.00 Uhr
10 € / 5 € Mitglieder / 5 € reduziert /
Studierende CGJI frei
Tübinger Straße 21, 70178 Stuttgart