Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ich stimme zu
Lade Inhalt...
Montag
29 April
20:00 Uhr
Vortrag

Märchen - Nahrung für die Seele

Gidon Horowitz

montags, 20.00 Uhr
8 € / 6 € ermäßigt
Mitglieder und Studierende frei
Tübinger Straße 21, 70178 Stuttgart

Gidon Horowitz,
Märchenerzähler, Autor mehrerer Märchenbücher.
Psychologischer Psychotherapeut, Psychoanalytiker (C.G. Jung) in eigener Praxis.
Im Vorstand der Internationalen Gesellschaft für Tiefenpsychologie e.V.

Es war einmal“ – so beginnen viele Märchen und erzählen damit – scheinbar – von vergangenen Zeiten. In Wirklichkeit aber enthalten sie zeitlos gültige Wahrheit und Weisheit. Mit ihren Bildern und Symbolen, die oft denen von Träumen ähneln, sprechen sie die Seele in ihrer eigenen Sprache unmittelbar an und können sie tief berühren. Mit ihrer klaren Struktur, die Halt gibt, und ihrem in der Regel guten Ende, das Mut und Hoffnung vermitteln kann, erweisen sie sich gerade in Krisen­zeiten oft als sehr hilfreich. Im Vortrag wird an Hand einiger Beispiele geschildert, wie Märchen uns in unserem Alltag begleiten und unterstützen können.

Gidon Horowitz ist einer der bekanntesten Märchenerzähler im deutschen Sprachraum. Er hat eine Reihe von Märchenbüchern und Märchen-CDs veröffentlicht. Neben seiner erzählerischen Tätigkeit ist Gidon Horowitz seit Abschluss seiner Ausbildung am C.G. Jung-Institut Zürich (1993) als Analytischer Psychotherapeut in eigener Praxis in Stegen bei Freiburg im Breisgau tätig. Seit über 20 Jahren ist er ein gefragter Referent und Seminarleiter bei verschiedenen Institutionen, seit November 2016 ist er zudem im Vorstand der Internationalen Gesellschaft für Tiefenpsychologie e.V.

Freitag
10 Mai
18:00 Uhr
Fortbildung
Anmelden

Aktive Imagination im Kloster Roggenburg

Durch die Neurobiologie wissen wir heute, dass unser Gehirn ununterbrochen Bilder hervorbringt und wie viel Wirkkraft Imaginationen haben können. Für C. G. Jung war die Aktive Imagination eine Methode mit der Menschen selbständig ihre Psyche erforschen können. In der Aktiven Imagination wird auf dem Wege einer zulassenden Haltung der inneren Bilderwelt ein aktiver Umgang mit Imaginationen geübt. Am Ende können wir diese Bilder aus Träumen und Tagträumen für die persönliche Weiterentwicklung nutzen. Innere Bilder beflügeln unter anderem unser Engagement, können unsere Ängste beruhigen und lassen uns Neues entdecken.

Termin
Freitag, 10.05.19, 18.00 Uhr
bis Sonntag, 12.05.19, 14.00 Uhr

Leitung
Margarete Leibig
Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin,
Paartherapeutin, Traumatherapie, Hypnotherapie,
Dozentin und Supervisorin am C. G. Jung-Institut Stuttgart

Bernd Leibig
Facharzt für Psychotherapeutische Medizin und
Psychosomatik, Psychoanalytiker, Paartherapeut,
Traumatherapie, Dozent, Lehranalytiker und Supervisor
am C. G. Jung-Institut Stuttgart

Kosten
p.P. im Einzelzimmer: 430 € / inklusive Verpflegung
p.P. im Doppelzimmer: 390 € / inklusive Verpflegung

Ort
Kloster Roggenburg
Klosterstraße 5, 89297 Roggenburg

Literatur
Dorst B., Vogel R., Leibig M., Leibig B., 2014.
Aktive Imagination: Schöpferisch leben aus inneren Bildern.
Stuttgart: Kohlhammer

Programm
Freitag, 10.05.2019
17:00 Check In
18.00 Begrüßung und Einführung
19.00 Abendessen
20.00 Aktive Imagination I
21.30 Ende

Samstag, 11.05.2019
08.00 Frühstück
09.30 Aktive Imagination II
11.00 Pause
11.30 Input: Was machen Bilder und Gefühle im Gehirn,
Aspekte der Neurobiologie zur Aktiven Imagination
13.00 Mittagessen
14.30 Aktive Imagination III
16.00 Kaffeepause
16.30 Aktive Imagination IV
18.00 Input: Die Wirkkraft der Symbole
19.00 Abendessen
20.30 Orgelkonzert

Sonntag, 12.05.2019
08.00 Frühstück
09.30 Aktive Imagination V
11.00 Pause
11.30 Aktive Imagination VI
13.00 Mittagessen
14:00 Klosterführung oder Spaziergang (fakultativ)

Freitag
10 Mai
17:00 Uhr
Vortrag
Anmelden

Infoabend

Dozenten unseres Instituts stellen Ihnen die verschiedenen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten vor und beantworten Ihre Fragen im persönlichen Gespräch.

17:00 Einführung in die therapeutischen Konzepte C. G. Jungs
17:45 Aus- und Weiterbildungen am C. G. Jung-Institut Stuttgart
18:30 Gelegenheit für ein persönlichen Gespräch in offener Runde

Freitag
17 Mai
20:00 Uhr
Vortrag

Das Rote Buch von C. G. Jung - Teil II

Vortrag

Im Roten Buch hat C. G. Jung seine Träume, Imaginationen und Visionen zu Papier gebracht. Es ist ein Dokument seiner schöpferischen Auseinandersetzung mit dem Unbewussten. 2009 wurde es der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und ist wie der sprichwörtliche Zugang zu einer anderen Welt. Im ersten Teil wird die Geschichte der Entstehung des Roten Buches in Verbindung mit C. G. Jungs persönlicher Lebensgeschichte gebracht. Besonders die, den späteren Niederschriften zur Archetypenlehre zuvorkommenden, kunstvoll gestalteten Bilder werden Gegenstand detaillierter Betrachtung und Analyse sein. Im zweiten Teil werden die vielen Hinweise auf gnostisches Material untersucht, die historischen Rahmenbedingungen seiner Entstehung erläutert sowie religionswissenschaftliche und psychologische Kontexte diskutiert.In der dritten Veranstaltung stehen die Texte der „Septem Sermones“ und das dazugehörige Mandala „Systema munditotius“ im Mittelpunkt. Die Texte und das Bild belegen Jungs intensive Beschäftigung mit den Gnostikern und der Alchemie. Hier fand er seine ersten Ansatzpunkte zu seiner später entwickelten Theorie der Analytischen Psychologie.

Leitung
Henning Weyerstraß, Sonderpädagoge
Christiane Lutz, AKJP

Termine
Teil II
Vortrag Freitag, 17.05.19, 20.00 - 21.00 Uhr
Seminar Samstag, 18.05.19, 10.00 - 16.00 Uhr

Teil III
Vortrag Freitag 19.07.19, 20.00 - 21.30 Uhr
Seminar Samstag, 20.07.19, 10.00 - 16.00 Uhr

C. G. Jung-Institut Stuttgart
Tübinger Str. 21, 1.OG
70178 Stuttgart

Kosten
Vortrag 8 € / 6 € erm. / Mitglieder & Studierende frei
Seminar 50 € pro Tag / Mitglieder und Studierende CGJIS frei

Samstag
18 Mai
10:00 Uhr
Fortbildung
Anmelden

Das Rote Buch von C. G. Jung - Teil II

Seminar

Im Roten Buch hat C. G. Jung seine Träume, Imaginationen und Visionen zu Papier gebracht. Es ist ein Dokument seiner schöpferischen Auseinandersetzung mit dem Unbewussten. 2009 wurde es der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und ist wie der sprichwörtliche Zugang zu einer anderen Welt. Im ersten Teil wird die Geschichte der Entstehung des Roten Buches in Verbindung mit C. G. Jungs persönlicher Lebensgeschichte gebracht. Besonders die, den späteren Niederschriften zur Archetypenlehre zuvorkommenden, kunstvoll gestalteten Bilder werden Gegenstand detaillierter Betrachtung und Analyse sein. Im zweiten Teil werden die vielen Hinweise auf gnostisches Material untersucht, die historischen Rahmenbedingungen seiner Entstehung erläutert sowie religionswissenschaftliche und psychologische Kontexte diskutiert.In der dritten Veranstaltung stehen die Texte der „Septem Sermones“ und das dazugehörige Mandala „Systema munditotius“ im Mittelpunkt. Die Texte und das Bild belegen Jungs intensive Beschäftigung mit den Gnostikern und der Alchemie. Hier fand er seine ersten Ansatzpunkte zu seiner später entwickelten Theorie der Analytischen Psychologie.

Leitung
Henning Weyerstraß, Sonderpädagoge
Christiane Lutz, AKJP

Termine
Teil II
Vortrag Freitag, 17.05.19, 20.00 - 21.00 Uhr
Seminar Samstag, 18.05.19, 10.00 - 16.00 Uhr

Teil III
Vortrag Freitag 19.07.19, 20.00 - 21.30 Uhr
Seminar Samstag, 20.07.19, 10.00 - 16.00 Uhr

C. G. Jung-Institut Stuttgart
Tübinger Str. 21, 1.OG
70178 Stuttgart

Kosten
Vortrag 8 € / 6 € erm. / Mitglieder & Studierende frei
Seminar 50 € pro Tag / Mitglieder und Studierende CGJIS frei

Montag
27 Mai
20:00 Uhr
Vortrag

Meine Begegnung mit C. G. Jung in China

Prof. Dr. phil. Ralf T. Vogel,

montags, 20.00 Uhr
8 € / 6 € ermäßigt
Mitglieder und Studierende frei
Tübinger Straße 21, 70178 Stuttgart

Prof. Dr. phil. Ralf T. Vogel
Honorarprofessor für Psychotherapie und Psychoanalyse an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden,
Dozent, Supervisor und Lehranalytiker am C. G. Jung-Institut München, Analytischer Psychotherapeut und Verhaltenstherapeut in freier Praxis, Ingolstadt.

Fernöstliche Denkrichtungen und Glaubensvorstellungen sind en vogue, die Integrationsversuche ostasiatischer philosophischer und religiöser Gedanken und Praktiken in psychotherapeutisches Handeln sind in sämtlichen relevanten therapeutischen Schulrichtungen anzutreffen. Der Vortrag zeigt die nun bereits 100 Jahre alte Tradition der Analytischen Psychologie auf, sich mit dem klassischen chinesischen Denken auseinanderzusetzen, beschreibt dessen Einfluss auf die Theorienentwicklung und stellt den noch (oder wieder) heute modernen Weg C. G. Jungs vor, abendländische Tradition und ostasiatische Philosophie zusammenzuführen.

Samstag
01 Juni
10:00 Uhr
Fortbildung
Anmelden

Pfade der Achtsamkeit

Pferd und Mensch

Mit ihren feinen Sinnen sind Pferde freundliche Begleiter und Lehrmeister für unsere Achtsamkeit – sie nehmen uns in unserem Sein unverstellt wahr und geben uns entsprechende Resonanz. In diesem Selbsterfahrungs-Seminar werden wir mit und ohne Pferd unsere Achtsamkeit fördern und entwickeln. Wir werden Übungen zur Achtsamkeit machen, dem Pferd begegnen und erfahren, was es uns spiegelt. Bitte Outdoor-Kleidung und feste Schuhe mitbringen. Keine Vorerfahrungen mit Pferden notwendig, auch Ängsten begegnet das Pferd verständnisvoll.

Ablauf
Treffen bei Monika Rafalski
Wasserturm 9, 74538 Rosengarten (Ortsteil Rieden)

Danach zum Pferdehof Wilhelmsglück,
74538 Rosengarten (OT Wilhelmsglück), Salzstraße
www.pferdehof-wilhelmsglueck.de

Termin
Samstag, 01.06.19, 10.00 – 17.30 Uhr

Leitung
Monika Rafalski, AP
Anke Domberg, Tierärztin

Kosten
200 € / 150 € Mitglieder und Studierende
(max. 12 Teilnehmer)

Montag
24 Juni
20:00 Uhr
Vortrag

Wirkung und Wirksamkeit unbewusster Prozesse in der Familie

Dr. med. Annette Berthold-Brecht

montags, 20.00 Uhr
8 € / 6 € ermäßigt
Mitglieder und Studierende frei
Tübinger Straße 21, 70178 Stuttgart

Freitag
19 Juli
20:00 Uhr
Vortrag

Das Rote Buch von C. G. Jung - Teil III

Vortrag

Im Roten Buch hat C. G. Jung seine Träume, Imaginationen und Visionen zu Papier gebracht. Es ist ein Dokument seiner schöpferischen Auseinandersetzung mit dem Unbewussten. 2009 wurde es der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und ist wie der sprichwörtliche Zugang zu einer anderen Welt. Im ersten Teil wird die Geschichte der Entstehung des Roten Buches in Verbindung mit C. G. Jungs persönlicher Lebensgeschichte gebracht. Besonders die, den späteren Niederschriften zur Archetypenlehre zuvorkommenden, kunstvoll gestalteten Bilder werden Gegenstand detaillierter Betrachtung und Analyse sein. Im zweiten Teil werden die vielen Hinweise auf gnostisches Material untersucht, die historischen Rahmenbedingungen seiner Entstehung erläutert sowie religionswissenschaftliche und psychologische Kontexte diskutiert.In der dritten Veranstaltung stehen die Texte der „Septem Sermones“ und das dazugehörige Mandala „Systema munditotius“ im Mittelpunkt. Die Texte und das Bild belegen Jungs intensive Beschäftigung mit den Gnostikern und der Alchemie. Hier fand er seine ersten Ansatzpunkte zu seiner später entwickelten Theorie der Analytischen Psychologie.

Leitung
Henning Weyerstraß, Sonderpädagoge
Christiane Lutz, AKJP

Termine

Teil I
Vortrag Freitag, 22.03.19, 20.00 - 21.00 Uhr
Seminar Samstag, 23.03.19, 10.00 - 16.00 Uhr

Teil II
Vortrag Freitag, 17.05.19, 20.00 - 21.00 Uhr
Seminar Samstag, 18.05.19, 10.00 - 16.00 Uhr

Teil III
Vortrag Freitag 19.07.19, 20.00 - 21.30 Uhr
Seminar Samstag, 20.07.19, 10.00 - 16.00 Uhr

C. G. Jung-Institut Stuttgart
Tübinger Str. 21, 1.OG
70178 Stuttgart

Kosten
Vortrag 8 € / 6 € erm. / Mitglieder & Studierende frei
Seminar 50 € pro Tag / Mitglieder und Studierende CGJIS frei

Samstag
20 Juli
10:00 Uhr
Seminar
Anmelden

Das Rote Buch von C. G. Jung - Teil III

Seminar

Im Roten Buch hat C. G. Jung seine Träume, Imaginationen und Visionen zu Papier gebracht. Es ist ein Dokument seiner schöpferischen Auseinandersetzung mit dem Unbewussten. 2009 wurde es der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und ist wie der sprichwörtliche Zugang zu einer anderen Welt. Im ersten Teil wird die Geschichte der Entstehung des Roten Buches in Verbindung mit C. G. Jungs persönlicher Lebensgeschichte gebracht. Besonders die, den späteren Niederschriften zur Archetypenlehre zuvorkommenden, kunstvoll gestalteten Bilder werden Gegenstand detaillierter Betrachtung und Analyse sein. Im zweiten Teil werden die vielen Hinweise auf gnostisches Material untersucht, die historischen Rahmenbedingungen seiner Entstehung erläutert sowie religionswissenschaftliche und psychologische Kontexte diskutiert.In der dritten Veranstaltung stehen die Texte der „Septem Sermones“ und das dazugehörige Mandala „Systema munditotius“ im Mittelpunkt. Die Texte und das Bild belegen Jungs intensive Beschäftigung mit den Gnostikern und der Alchemie. Hier fand er seine ersten Ansatzpunkte zu seiner später entwickelten Theorie der Analytischen Psychologie.

Leitung
Henning Weyerstraß, Sonderpädagoge
Christiane Lutz, AKJP

Termine
Teil III
Vortrag Freitag 19.07.19, 20.00 - 21.30 Uhr
Seminar Samstag, 20.07.19, 10.00 - 16.00 Uhr

C. G. Jung-Institut Stuttgart
Tübinger Str. 21, 1.OG
70178 Stuttgart

Kosten
Vortrag 8 € / 6 € erm. / Mitglieder & Studierende frei
Seminar 50 € pro Tag / Mitglieder und Studierende CGJIS frei