Vorträge, Workshops, Seminare

Vortragsreihe - JUNG AM ABEND

montags, 20.00 Uhr
8 € / 6 € ermäßigt
Mitglieder und Studierende frei
Tübinger Straße 21, 70178 Stuttgart

20.02.2017 

Die psychischen Störungen der Mädchen
Dr. Hans Hopf

13.03.2017 

Schicksalskonzepte in Mythologie, Philosophie und Analytischer Psychologie.
Prof. Dr. Ralf T. Vogel

22.05.2017  

Albträume
Renate Daniel

19.06.2017

Die Kunst des Liebens nach Erich Fromm
Rainer Funk 

 

BLAUE STUNDE - LESUNGEN

Öffne dem Wunder Dein Ohr
  Mit Musik und Tanz dem Fluss des Lebens folgen
  03.03.17 

Eine Lesereise durch die Welt der Musik, mit Bildern und Tönen, die von der Lebendigkeit aller Existenz erzählen. Die Autorin wird ausgewählte Texte aus ihrem gleichnamigen Buch vorstellen, die musikalisch umrahmt werden.

Leitung
Sabine Grumann, AKJP, Autorin, Dozentin CGJIS, TanzPädagogin
Sabine Knoke, Musikpädagogin

Termin
Freitag, 03.03.2017, 20:00 – 21.30 Uhr

Anschließend Umtrunk in offener Gesprächsrunde

Freier Eintritt

WORKSHOPS / SEMINARE

Märchenhaftes Alter(n)
   08.02.2017

Von einem „märchenhaften Alter“ zu sprechen, hat unterschwellig etwas Verleugnendes an sich.  Das Alter als „märchenhaft“ zu bezeichnen, wird dem Altern nicht gerecht; ebenso wenig, es zu entwerten. Es gilt, sich rea-listisch mit dem Alter auseinander zu setzen und dabei seine lebens- wie liebenswerten Möglichkeiten zu ent-decken und sich daran zu erfreuen.

Wenn wir aber die Entwicklungsprozesse des Alterns als märchenhaft betrachten und die Türe zu den Reifungs- und Wandlungsschritten der Märchen öffnen, dann lässt sich entdecken, welche Lebensaufgaben zu bewältigen wären, um uns neuen Lebensstufen zu nähern. (siehe hierzu: Hermann Hesse, Stufen)

Im Vortrag werden beide Aspekte beleuchtet: 
Die Realitätsüberprüfung eines „märchenhaften“ Alters und die Entwicklungsschritte, die wir im Alter aus den verborgenenen Weisheiten der Märchen aufnehmen können. 

Im anschließende Seminar werden die archetypischen Motive ausgewählter Märchen für die Gestaltung des eigenen Alterungsprozesses nutzbar gemacht, indem wir Märchen als Vorlage für eigene Lebenspotentiale begreifen und integrieren.

Leitung
Günter Hammerstein, AKJP, Psychotherapeut (EAP), Psychodrama Leiter, Qigong-Yangsheng Lehrer www.guenter-hammerstein.de

Termine 
Vortrag: Mitwoch, 08.02.2017, 20.00 Uhr
Selbsterfahrung: Mittwochs, 01.03.2017, 08.03.2017, 15.03.2017, 22.03.2017, 18.00 – 21.00 Uhr

Kosten
Vortrag      8 € /  Mitglieder und Studierende frei 
Seminar 240 € / 168 € Mitglieder / Studierende frei

Analytische Psychologie begegnet Musik und Tanz
  Klang und Bewegung als Spiegel der Einen Welt
  03.03.2017

„Viele Elemente strömen im täglichen Leben auf uns ein, verschiedene Sprachen, Rassen und Religionen. Musik löst alle diese Grenzen auf. Musik wird an jedem Ort der Welt verstanden, von allen Menschen, gleich welcher Hautfarbe, Sprache oder Religion.“ Giora Feiman Trio: Klez Mundo 2006, Booklet

Das vorurteilslose Lauschen auf die vielfältigen Klänge des Lebens und das Offenwerden für ihre je eigene Art kann Grenzen überwinden und uns weit machen für die Begegnung mit dem Fremden im Außen und in uns selbst. Über aktives Klangerleben, das Erfahren von Stille, gemeinsames Musizieren und Tanzen sowie im Austausch miteinander werden wir uns diesem Thema annähern.

Termin
Lesung Freitag, 03.03.2017, 20:00 – 21.30 Uhr
Workshop Samstag, 04.03.2017, 10:30 – 16.00 Uhr

Leitung
Sabine Grumann, AKJP, Autorin, Dozentin an der IB-Hochschule und dem CGJIS, Tanzpädagogin
Sabine Knoke, AKJP (cand.), Musikpädagogin

Kosten
Lesung freier Eintritt
Seminar 50 €  / 40 € Mitglieder / Studierende frei

Meditation und Therapie im Tanz
  Körpererleben öffnet den Weg zur Individuation
  11.03.2017

Die Individuation, im Sinne der Verwirklichung der im Selbst abzurufenden schöpferischen Kräfte, kann in der Meditation im Tanz eine kreative Hilfestellung erfahren. Im meditativen Umkreisen der Mitte können zentrale Fragen des Lebens aufsteigen und bewegt werden: Wohin richten wir uns aus und von was lassen wir uns leiten?

Die Motive der choreogaphisch vorgegebenen Tänze greifen die Wandlungsphasen im Jahreskreis auf und wollen die schöpferischen Wandlungskräfte des ewigen Vergehens und Werdens vermitteln und nutzbar machen.

Die Wiederholung der Tänze bereitet den Zugang zu schöpferischen Kräften vor, die den Weg der Selbstverwirklichung unterstützen.

Vorkenntnisse sind keine erforderlich. Die Tänze werden über den Körper einstimmende Übungen sowie achtsames Überleiten in Schritte und Bewegungen vorbereitet. Tanzschritte werden zu Wandlungsschritten.

Termin
Wandlungszeit
Aufbruch   11.03.17, 10.00 – 17.00 Uhr
Wende 17.06.17, 10.00 – 17.00 Uhr
Abschied   14.10.17, 10.00 – 17.00 Uhr

Leitung
Günter Hammerstein, AKJP, Psychotherapeut (EAP), Psychodrama Leiter,
Qigong Yangsheng Lehrer, www.guenter-hammerstein.de

Kosten 
50 € pro Termin / 40 € Mitglieder / Studierende frei

Ort 
Tübinger Str. 21, 70197 Stuttgart

Analytische Psychologie begegnet Bildender Kunst
  
28.04.2017

Analytische Kunstbetrachtung mit Kreativworkshop zu Arbeiten von Joseph Beuys
„Durch Menschen bewegen sich Ideen fort, während sie in Kunstwerken erstarren und schließlich zurückbleiben“ (J. Beuys)

Zu Dialog und Auseinandersetzung mit den Ideen des Fluxus-Künstlers laden wir in den „Beuys-Raum“ der Staatsgalerie ein. Ausgangspunkt ist das intuitive und kreative Einlassen auf die von Joseph Beuys verwendeten Materialien, sowie Informationen zum Bedeutungs-kosmos des Künstlers. So finden sich in den Werken Anklänge an archaische Symbolik, anthroposophische Inhalte und Überlegungen zu einer Neubestimmung der Kunstdefinition (Stichwort: soziale Plastik). In deren Sinne sollen die Ideen der Teilnehmer – für Beuys sind Gedanken bereits in sich skulpturale Vorgänge – in eigenen Texten oder Gestaltungen weiter entwickelt und somit lebendig erhalten werden. 

In Anlehnung an das Semesterthema des CGJIS können Parallelen zwischen Beuys‘ zentralem Anliegen –‚ der Bedeutung der schöpferischen Individualität des Men-schen in der Postmoderne – und Analytischer Psychologie diskutiert werden.

Beziehungen zwischen Betrachter und Werk, innerhalb der Gruppe sowie zur eigenen Kreativität werden angeregt.

Leitung
Susanne Adler, AKJP
Stefanie Nahler, AKJP

Termin
Samstag, 29.04.17, 14.00 – 18.30 Uhr, 

Ort
Staatsgalerie Stuttgart

Kosten
50 € / 40 € Mitglieder / Studierende frei

Anmeldung und Informationen

Anmeldung bitte mit folgenden Angaben:

Name, Vorname, Geburtsdatum, Adresse, Telefon, E-Mail, Beruf
gesellschaft@cgjung-stuttgart.de
Rainer Möller
Tübinger Straße 21
70178 Stuttgart
Tel. 0711 - 51 87 23 65