Zertifizierte Fortbildungen

Das Archetypenkonzept C. G. Jungs

Seine Bedeutung für eine kulturübergreifende Psychologie, integrative Psychotherapie und zeitgemäße Spiritualität

Die eine große zentrale Erkenntnis, die Religionen, Philosophen und Mystiker immer schon zu sagen versuchten, visionär erschauten und die von C. G. Jung in seiner Hypothese der in und durch uns wirkenden archetypischen Wirkfaktoren neu gefasst wurde, ist heute durch die Ergebnisse der modernen Astrophysik, Biologie, Genetik und Evolutionspsychologie fast schon eine Selbstverständlichkeit geworden: Wir sind kosmische Wesen. Die gleichen Elemente und Gesetzmäßigkeiten, die das Universum bilden und das materielle wie geistige Leben auf unserer Erde gestalten, sind auch in jedem von uns wirksam. Wir haben nicht nur eine individuelle Lebensgeschichte, sondern auch eine allgemein menschliche, universale Basis. Um welche archetypischen Wirkfaktoren es sich dabei im Wesentlichen handelt und welche Auswirkungen sie auf die Bewusstseinsentwicklung des Einzelnen wie auch der Menschheit als Ganzheit haben können, damit wollen wir uns in dieser Fortbildung beschäftigen.

Leitung
Anette Müller, AKJP, Dozentin und Supervisorin am CGJIS, Dozentin an der IB-Hochschule im Studiengang Angewandte Psychologie
Prof. Dr. phil. Lutz Müller, AP, Dozent, Supervisor und Lehranalytiker am CGJIS, Professor für Angewandte Psychologie IB Hochschule

Termine
Samstag, 30.09.17, 10.00 – 17.00 Uhr
Samstag, 07.10.17, 10.00 – 17.00 Uhr

Kosten
240 € / 192 € Mitglieder

Analytische Psychologie & Kunsttherapie

Infoflyer

Hier werden Kenntnisse über den Prozess der Entstehung und zum Umgang mit Bildern und der plastischen Gestaltung im therapeutischen Kontext vermittelt. Es soll der Zugang zu den eigenen inneren Bildern geschaffen werden, die einerseits bewusst wie Fotos abgespeichert sind, andererseits aber durch den Prozess des Gestaltens selbst entstehen können. Gemeinsam betrachtet und mit Assoziationen der Gruppe bereichert, führen sie zu einem erweiterten Verständnis.

Die Fortbildung ist in drei Module aufgeteilt.  Jedes Modul enthält Selbsterfahrung, Methodik und Theorie.

Modul I
• Materialerfahrung
• Farben, Farbwirkung, Farbkreis, Bedeutung und Symbolik
• Das Initialbild und seine Bedeutung

Modul II
• Wahrnehmung von Formen und Raumsymbolik
• Beziehung von Bildraum und Form
• Bildbetrachtung: Analysekriterien
• Subjektstufige und objektstufige Betrachtung
• Symbol und Symbolisierungsprozesse

Modul III
• kunsttherapeutische Methoden
• Archetypische Vorstellungen, Traum und Imagination, Finalität und Spiritualität
• Sandspiel und Aktive Imagination
• praktische Umsetzung der Bezüge zur Analytischen Psychologie
• Kunst und Psychopathologie (z. B. Prinzhorn)

Leitung
Gabriele Mendetzki-Mack, AKJP, Dozentin CGJIS
Prof. Klara Schattmayer-Bolle, Kunsttherapeutin, Hochschule für Kunsttherapie Nürtingen

Termine 
Freitags 17.00 – 21.00 Uhr / Samstags 09.30 – 17.00 Uhr

MODUL I:    06./07.10.17   24./25.11.17   19./20.01.18

MODUL II:   09./10.03.18   20./21.04.18   08./09.06.18

MODUL III:  20./21.07.18   21./22.09.18   26./27.10.18

Kosten pro Modul
Kosten für drei Module
1600 € (200 € Nachlass)

600 € / Mitgl. 540 €

Anmeldung/Bewerbung
gesellschaft@cgjung-stuttgart.de

Für die Zulassung schreiben Sie bitte eine kurze Nachricht mit folgenden Angaben: Name, Vorname, Geburtsdatum, Adresse, Telefon, E-Mail, Ausbildung, gegenwärtiger Beruf, Interessenschwerpunkte.

Symposium - Lüge & Wahrheit

Faszination und Gefahr des Trickster-Archetyps

Wer hätte noch vor kurzem für möglich gehalten, welche breite Akzeptanz offensichtliche Lügen im gesellschaftlichen Diskurs unserer Zeit finden? Aussagen, die noch vor wenigen Jahren das Ende einer Politikerkarriere bedeutet hätten, bringen heute neue Anhängerschaften ein. Das Gleichgewicht in der Polarität zwischen Lüge und Wahrheit scheint sich neu zu justieren. Wieviel Lüge brauchen und wieviel Wahrheit ertragen wir als Kollektiv, persönlich und in psychotherapeutischen Prozessen? Welche Attraktivität, welchen Nutzen und welchen Sinn hat es, zu lügen oder die Wahrheit auszusprechen? Der Faszination und der Abgründigkeit im Umgang mit Lüge und Wahrheit wollen wir uns in Vorträgen und gemeinsamer Diskussion annähern aus den verschiedenen Perspektiven der Sprachwissenschaften, der Entwicklungspsychologie und des Trickster-Archetyps.

Vorträge

Lügen - Theorie und Praxis
Prof. Jörg Meibauer, Professor für Sprachwissenschaft des
Deutschen an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Wer sagt denn hier die Wahrheit? Wahrheit und Lüge in der kindlichen Entwicklung und in Kindertherapien
Maretta Steigenberger, AKJP, Dozentin und Supervisorin CGJIS
Sigrid Voss, AKJP, Dozentin und Supervisorin CGJIS

Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners - Hermes-Mercurius, 
der paradoxe Götterbote und trickreiche Täuschungskünstler
als zentrale Symbolgestalt des medialen Zeitalters
Prof. Dr. Lutz Müller, AP, Dozent, Supervisor und Lehranalytiker am CGJIS, Professor für Angewandte Psychologie an der IB-Hochschule

Moderation
Konstantin Rößler, AP, Arzt für Innere Medizin, Dozent, Supervisor am CGJIS

Termin
Samstag, 25.11.17,09.30 – 15.30 Uhr

Kosten
30 € / 20 € Mitglieder / 10 € Studierende

Psychosomatischer Diskurs
   INS EIGENE FLEISCH
   Selbsverletzendes Verhalten bei 
   Kindern- und Jugendlichen

Dr. med Björn Nolting
Selbstheilung oder Selbstzerstörung?
Selbstverletzendes Verhalten bei Adoleszenten - Behandlung im stationären Setting

Cornelia Kapr
Selbstverletzung
zwischen Sehnsucht und Destruktivität – Sehnsüchtig Verlassen Verletzt

Termin
Samstag, 02.12.17, 10.00 – 13.30 Uhr

Kosten
15 €
Mitglieder & Studierende frei

Referenten
Dr. med. Björn Nolting, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie / Psychoanalyse (DPV/IPA), Chefarzt der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Klinikum Esslingen

Cornelia Kapr, AKJP, Tübingen, Dozentin und Supervisorin am CGJIS

Traumatherapie

Das Seminar zeigt die Unterscheidung zwischen neurotischen Konflikten und der eigenständigen Entwicklung posttraumatischer Belastungsstörungen. Dargestellt werden Neurobiologie des Stresssystems und psychosomatische Zusammenhänge bei einer Traumatisierung. Zudem wird der spezifisch therapeutische Umgang aufgezeigt, welcher bei der Behandlung von Traumatisierten notwendig ist, um Patienten Wege zur Selbstberuhigung und Selbststeuerung zu zeigen. Dabei werden vor allem Techniken der psychoimaginativen Traumatherapie (PITT) vermittelt.

Leitung
Margarete Leibig, AKJP, Traumatherapeutin,Paartherapeutin, Dozentin und Supervisorin am CGJIS
Bernd Leibig, AP, Facharzt für Psychosomatische Medizin, Paartherapeut, Traumatherapeut, Dozent und Lehranalytiker am CGJIS

Termin
Samstag, 27.01.18, 09.00 – 16.00 Uhr
Samstag, 03.02.18, 09.00 – 16.00 Uhr

Kosten
240 €
190 € Mitglieder
120 € Studierende

Aktive Imagination

Die Aktive Imagination (AI) ist eine von C. G. Jung wiederentdeckte Möglichkeit, aktiv mit der eigenen Seele in Beziehung zu treten. Sie ist kein Traum, an den sich jemand am Morgen erinnert, sie ist ein im Zustand des Wachseins entstandenes Fantasiebild, an dessen Geschehen das Ich aktiv beteiligt ist. Im Gegensatz zu einer passiven Imagination, in der das Bewusstsein innere Bilder wahrnimmt, sie an sich vorbeiziehen lässt, aber weiter nicht beteiligt ist, setzt sich in der AI das Ich mit den Gegebenheiten der Fantasie aktiv auseinander, der ganze Mensch ist mit seinem Erleben und inneren Tun beteiligt. Anlass zu einer AI kann eine negative Stimmung sein oder ein Gefühl der Gereiztheit, Ärger mit dem Nachbarn, eine Auseinandersetzung mit dem Partner oder ein Traumbild, das jemanden nicht loslässt. Nach einer Einführung in die Theorie der AI, stehen die Selbsterfahrung und das Üben der AI im Vordergrund. Ziel ist das Erlernen des Umgangs mit der Aktiven Imagination und das Verstehen der unbewussten Inhalte im Sinne der Analytischen Psychologie C. G. Jungs.

Leitung
Cornelia Gehrung, AKJP, Dozentin am CGJIS
Britta Herb-Kienzle, AKJP, Dozentin am CGJIS

Termine
mittwochs, 28.02.18, 07.03.18, 14.03.18, 21.03.18,
19:00 – 22:00 Uhr

Kosten
240 €
190 € Mitglieder
Studierende frei

13. Sandspieltag 
   Resonanz:
   berühren und sich berühren lassen

In einer Welt zu stehen, die uns nicht stumm entgegen kommt, ist menschliches Bedürfnis – Bedürfnis nach Resonanz, dem sich der 13. Stuttgarter Sandspieltag widmen wird. Nach einem Einführungvortrag zum Tagungsthema folgen vertiefende Beiträge, die das Wirken von Resonanz im therapeutischen Sandspiel samt seines Übertragungsgeschehens darstellen. Zwei ausführliche Sandspielprozesse werden aus analytischer Sicht reflektiert. Abgerundet wird der Tag durch ein reichhaltiges Angebot im Miniaturenmarkt, der wie in jedem Jahr zum Erweitern des eigenen Sandspielsortiments einlädt. Außerdem gibt es ausreichend Raum für persönliche Begegnung und fachlichen Austausch während der Pausen.

Das genaue Programm ist ab Januar 2018 unter ww.cgjung-stuttgart.de einsehbar.

Termin
Sonntag, 22.04.18, 10.30 – 17.00 Uhr
Miniaturenmarkt 10.00 – 14.00 Uhr

Kosten
50 €
40 € Mitglieder CGJI
10 € Studierende

„Das lebendige Geheimnis des Lebens ist immer zwischen Zweien verborgen...“ C. G. Jung

Traum- und Symbolverstehen 
   im Kloster Roggenburg

Das Kloster Roggenburg bietet in idyllischer Umgebung einen anregenden Rahmen, sich der eigenen Innenwelt träumend zu öffnen. In Vorträgen und Seminaren wenden wir uns dem Symbolverständnis in der farbigen Welt der Träume zu. Interessierte Träumer sind ebenso willkommen, wie Kolleginnen und Kollegen, die sich mit diesen zentralen Bereichen der Analytischen Psychologie vertiefend auseinandersetzen wollen.

• Träume, die Weisheitssprache des Unbewussten
• Archetypische Träume und ihre Entsprechung in Mythen und Märchen
• C. G. Jungs Symboltheorie als Basis für das Traumverstehen
• Bindungs- und Beziehungsfähigkeit, Traum und Wirklichkeit
• Traumarbeit und Selbsterfahrung in der Gruppe

Leitung
Christiane Lutz, AKJP, Dozentin und Supervisorin, Autorin
www.christianelutz.net

Dieter Schnocks, AP, Dozent, Supervisor und Lehranalytiker,
Autor, www.schnocks.de

Termin
Samstag,19.05.18 – Pfingstmontag, 21.05.18

Kosten
p.P. im Einzelzimmer: 430 € / inklusive Verpflegung
p.P. im Doppelzimmer: 390 € / inklusive Verpflegung

Ort
Kloster Roggenburg
Klosterstraße 5
89297 Roggenburg

Anmeldung

Anmeldung bitte mit folgenden Angaben:

Name, Vorname, Geburtsdatum, Adresse, Telefon, E-Mail, Beruf
gesellschaft@cgjung-stuttgart.de
Rainer Möller
Tübinger Straße 21
70178 Stuttgart
Tel. 0711 - 51 87 23 65

Zertifikat

Die Fortbildungen sind im Rahmen der Qualitätssicherung bei der Landespsychotherapeutenkammer zertifiziert. Als Teilnehmer/in schließen Sie einen Fortbildungsvertrag mit der C. G. Jung-Gesellschaft Stuttgart. Sie erhalten nach Abschluss der Fortbildung ein Zertifi kat über Ihre Teilnahme.