Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ich stimme zu
Lade Inhalt...

FORTBILDUNGEN - LPK zertifiziert

SYMPOSIUM - Gottesbilder & Selbstbilder

Samstag, 14.09.2019, 10.00 – 15.30 Uhr

C. G. Jungs Religionspsychologie

Dieter Schnocks

Gottesbilder und Menschenbild im Sufismus

Prof. Dr. Brigitte Dorst

Gott ist Licht - wo bleibt die Finsternis?
Zur Eindeutigkeit des Guten

Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz

Podiumsdiskussion


Emotionen und vor allem Bilder vom Göttlichen gehören existentiell zum Erfahrungshorizont der menschlichen Psyche. An die christlichen Ansichten anknüpfend und zugleich in Abgrenzung zu ihnen, betont C. G. Jung jedoch ausdrücklich, dass er sie um die Perspektive der Dunkelheit ergänze. Diese Auffassung von der hellen und dunklen Seite der Gottesbilder und einer transzendenten Ebene floss in sein Konzept vom Selbst ein. Sie bildet eine zentrale Grundlage seines Verständnisses von der Beziehung zwischen menschlicher und göttlicher Sphäre. Wie lässt sich dieses Selbst-Konzept C. G. Jungs in der heutigen Zeit verstehen? Kann eine solche spirituelle Dimension Grundlage für Individuationsprozesse und eine moderne Psychotherapie sowie Tiefenpsychologie sein? Und wie liest sichdieses Selbst-Konzept angesichts einer theologischen Lehrmeinung von einem lichten Gott, der alles Dunkle und Böse besiegt und überwindet? Diesen und anderen Fragen wollen wir in einem interdisziplinären Dialog zwischen Tiefenpsychologie und Theologie gemeinsam nachgehen.

Termin
Samstag, 14.09.2019, 10.00 – 15.30 Uhr

Leitung
Dr. med. Konstantin Rößler

Kosten
30 € / 20 € ermäßigt / Studierende frei

Ort
St. Maria-Kirche
Tübinger Str. 36 · 70178 Stuttgart

Analytische Psychologie & Kunsttherapie

Hier werden Kenntnisse über den Prozess der Entstehung und zum Umgang mit Bildern und der plastischen Gestaltung im therapeutischen Kontext vermittelt. Es soll der Zugang zu den eigenen inneren Bildern geschaffen werden, die einerseits bewusst wie Fotos abgespeichert sind, andererseits aber durch den Prozess des Gestaltens selbst entstehen können. Gemeinsam betrachtet und mit Assoziationen der Gruppe bereichert, führen sie zu einem erweiterten Verständnis.

Modul I
• Materialerfahrung
• Farben, Farbwirkung, Farbkreis, Bedeutung und Symbolik
• Das Initialbild und seine Bedeutung

Modul II
• Wahrnehmung von Formen und Raumsymbolik
• Beziehung von Bildraum und Form
• Bildbetrachtung: Analysekriterien
• Subjektstufige und objektstufige Betrachtung
• Symbol und Symbolisierungsprozesse

Modul III
• kunsttherapeutische Methoden
• Archetypische Vorstellungen, Traum und Imagination, Finalität und Spiritualität
• Sandspiel und Aktive Imagination
• praktische Umsetzung der Bezüge zur Analytischen Psychologie
• Kunst und Psychopathologie (z. B. Prinzhorn)

Termine
Freitags, 17.00 – 21.00 Uhr
Samstags, 09.30 – 17.00 Uhr

Modul I
31.01./01.02.20
06./07.03.20
03./04.04.20

Modul II
15./16.05.20
19./20.06.20
17./18.07.20

Modul III
18./19.09.20
23./24.10.20
20./21.11.20

Leitung
Gabriele Mendetzki-Mack, AKJP, Dozentin am CGJIS
Prof. Klara Schattmayer-Bolle, Kunsttherapeutin, Hochschule für Kunsttherapie Nürtingen

Kosten
3 Module 1600 € (200 € Nachlass)
1 Modul 600 € / Mitglieder 540 € / Studierende 400 €

Kindheit in der KiTa

Chancen und Risiken der frühen Kindheitsentwicklung in Kita und Familie

Samstag, 12 Oktober, 10:00 Uhr

Immer selbstverständlicher wird die Bedeutung der Frühen außerfamiliären Betreuung, immer höher die Zahl der Kitas und Tagesmütter. Zugleich existieren hohe Erwartungen an Eltern und Familien sowie an ErzieherInnen. Die Welt der Kinder hat sich verändert. In dieser Fortbildung werden wir auf der Grundlage von Entwicklungspsychologie, Bindungsforschung und Neurobiologie, sowie Erfahrungen aus der Praxis folgenden Fragen nachgehen:

  • Was macht der gesellschaftliche Wandel mit unseren Kindern?
  • Was brauchen Kinder - insbesondere in den ersten 3-4 Lebensjahren - um sich möglichst gut zu entwickeln und vertrauensvoll ins Leben hinein zu wachsen?
  • Welche Rolle spielen verlässliche Beziehungen und an welchen Orten können diese gelebt werden?
  • Welche Chancen und welche Risiken birgt eine frühe außerfamiliäre Betreuung?
  • Wie sähe die ideale Kita aus? Was ist aktuell die Realität?
  • Was braucht das "System Familie“, um Kinder gut begleiten zu können?

10.00
Welche Vor- und Nachteile sehen Entwicklungspsychologie, Bindungsforschung, Neurobiologie und diverse Studien in den verschiedenen Betreuungsformen?
Gisela Geist, Analytische Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche

11:30 Kaffeepause

12:00
Erfahrungen aus der Praxis: Was brauchen Kinder, Eltern und ErzieherInnen?
Karina Wenzel, Dipl. Sozialpäd., Kitaleiterin

13:30 Mittagspause

14:15 Diskussion in Kleingruppen und im Plenum

16:00 Verabschiedung

Kosten
20 € / 10 € Mitglieder
10 € ermäßigt / Studenten CGJI frei

Ort
C. G. Jung-Institut Stuttgart
Tübinger Str. 21, 1. OG
70178 Stuttgart

Verletzungen überwachsen

Traumatische Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen
Psychosomatischer Diskurs - Kinder und Jugendliche

Arbeit mit traumatischen Störungen bei Kindern und Jugendlichen – Rückblick und Ausblick eines alten Psychoanalytikers
Dr. Hans Hopf
Analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut, Dozent, Supervisor und Ehrenmitglied an den Psychoanalytischen Instituten Stuttgart, Freiburg und Würzburg. 2013 Diotima-Ehrenpreis der deutschen Psychotherapeutenschaft. 2018 Staufermedaille des Landes Baden Württemberg, Mundelsheim

"Warum hat der nicht an mich gedacht..?" – Traumatherapeutische Methoden auf dem Hintergrund
der Analytischen Psychologie von C. G. Jung
Margarete Leibig
Analytische Kinder-und Jugendlichen Psychotherapeutin, Dozentin und Supervisorin am C.G. Jung-Institut, Stuttgart, Traumatherapie, Hypnotherapie, Psychodrama, Paartherapie

Ort
Tübinger Straße 21, 1. OG
70178 Stuttgart

Teilnahmegebühr 20 €
10 € Mitglieder
Studierende frei

Sandspieltherapie in der Praxis

Für Therapeuten und Ärzte

Die Fortbildung richtet sich an praktisch tätige Psychotherapeut*en*innen und Ärzt*e*innen unterschiedlicher therapeutischer Ausrichtung, die in ihren Behandlungen mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Methode der Sandspieltherapie bereits anwenden und weiter vertiefen möchten.

Themen
• Methodik, Grundhaltung und Verstehenszugänge in der Begleitung
• Sand und die Bedeutung des Körperlichen in der Sandspieltherapie
• Spiel und Bild als Ausdruck der symbolschaffenden, transzendenten Funktion
• Therapie als kreativer Möglichkeits- und Beziehungsraum

Es werden jeweils nach einer theoretischen Einführung zum Thema Beispielbilder/-prozesse aus der Praxis gezeigt, außerdem wird ein Supervisionsanteil angeboten.

Leitung
Anke Seitz, AKJP, Dipl. Psych., Lehrtherapeutin für Sandspieltherapie DGST/ ISST

Termine
Samstags, 18.01.20, 15.02.20, 25.04.20, 20.06.20 jeweils von 10.00 – 15.00 Uhr

Kosten
390 € / 200 € Mitglieder

Ort
C. G. Jung-Institut Stuttgart
Tübinger Str. 21, 2.OG
70178 Stuttgart

Sandspieltherapie Grundlagen

Das Therapeutische Sandspiel nach Dora Kalff basiert auf der Grundlage der Analytischen Psychologie C. G. Jungs. Sie ist geeignet für alle, die in beratenden, helfenden oder pädagogischen Bereichen tätig sind, oder für Menschen, die durch spielerische Methoden sich selbst näher kommen möchten. Es sind keine Vorkenntnisse nötig, Sie brauchen lediglich die Bereitschaft zur Selbsterfahrung.

Inhalt
kurzer historischer Überblick
Symbolverstehen nach C. G. Jung
Praktische Einführung
Selbsterfahrung im Sandspiel
Ausführliche Gespräche über das Erfahrene
Abschlußgespräche

Leitung
Gabriele Mendetzki-Mack, AKJP

Termin
Samstag, 25.01.2020, 11.00 - 17.00 Uhr
Sonntag, 26.01.2020, 11.00 - 17.00 Uhr

Kosten
210 € / 150 € Mitglieder /
150 € reduziert / 50 € Studierende

Ort
C. G. Jung-Institut Stuttgart
Tübinger Str. 21, 2.OG
70178 Stuttgart

Entfremdung und Kreativität

Entfremdung und Kreativität bei Erich Fromm und Erich Neumann - Selbsterfahrungsseminar

Erich Fromm hat die „Fähigkeit zur Selbsterfahrung“ als zentrales Kriterium des „kreativen Menschen“ benannt und dazu praktische Hinweise gegeben. Erich Neumann beschreibt den lebendigen Ich-Selbst-Bezug und die besondere Offenheit gegenüber dem Unbewussten als zentrale Aspekte in Bezug auf Struktur und Dynamik des Schöpferischen Menschen. Beide Autoren haben unterschiedliche Begriffe von Kreativität. Zugleich verbinden beide das Halten von Polspannungen und Gegensätzen sowie den Umgang mit Schatten Kräften mit dem Schöpferischen.
In diesem Seminar werden wir ausgehend von Fromm und Neumann Wege, Formen und Methoden kreativer Selbsterfahrung erproben. Die Differenzierung unterschiedlicher Wahrnehmungskanäle und -strukturen, sowie Übungen zur bewussten Wahrnehmung des Unbeabsichtigten oder Abgelehnten „Nicht-Ich“ ermöglichen eine kreativ-schöpferische Grundhaltung.
Aus ihr heraus können wir auch den alltäglichen Anforderungen unserer Zeit lebendig begegnen.

Leitung
Daniela Liebig, AKJP

Termin
Samstag, 22.02.20
10.00 – 18.00 Uhr

Kosten
100 € / 70 € Mitglieder / 70 € Ermäßigt / Studierende frei

Ort
Tübinger Straße 21, 1. OG
70178 Stuttgart

Traumatherapie

Das Seminar zeigt die Unterscheidung zwischen neurotischen Konflikten und der eigenständigen Entwicklung posttraumatischer Belastungsstörungen. Dargestellt werden Neurobiologie des Stresssystems und psychosomatische Zusammenhänge bei einer Traumatisierung. Zudem wird der spezifisch therapeutische Umgang aufgezeigt, welcher bei der Behandlung von Traumatisierten notwendig ist, um Patienten Wege zur Selbstberuhigung und Selbststeuerung zu zeigen. Dabei werden vor allem Techniken der psychoimaginativen Traumatherapie (PITT) vermittelt.

Leitung
Margarete Leibig, AKJP, Traumatherapeutin, Paartherapeutin, Dozentin und Supervisorin am CGJIS
Bernd Leibig, AP, Facharzt für Psychosomatische Medizin, Paartherapeut, Traumatherapeut, Dozent und Lehranalytiker am CGJIS

Termine
Vortrag Freitag, 27.03.2020 18.30 - 21.30 Uhr
Seminar Samstag, 28.03.2020 09.30 - 16.30 Uhr

Kosten
200 €
150 € Mitglieder
150 € reduziert
50 € Studierende CGJI

Ort
Tübinger Straße 21, 1. OG
70178 Stuttgart

15. Sandspieltag

Wenn der Körper spricht

Das therapeutische Sandspiel bei psychosomatischen Erkrankungen

Referent*en*innen
Dr. med. Bernd Gramich, AP, Facharzt für Psychosom. Medizin und Psychotherapie
Rut Boss-Baumann, Dipl.-Psych.
Ignez Carvalho-Hartmann, AKJP, Psychologin, Musiktherapeutin

Termin
Sonntag, 29.03.20, 10.30 – 17.00 Uhr
Miniaturenmarkt 10.00 – 14.00 Uhr

Kosten
50 €
40 € Mitglieder CGJI
10 € Studierende

Ort
Tübinger Straße 21, 1. / 2. OG
70178 Stuttgart

Stimme, Sprache, Körper

Zusammenspiel in der Kommunikation

In jeder Kommunikation zählen nicht nur Worte und Fakten, sondern auch persönliche Ausstrahlung. Wie Sie auftreten, Blickkontakt aufnehmen, Ihre Worte mit Gesten unterstreichen und Ihre Stimme einsetzen, all das ruft in Ihrem Gesprächspartner oder Ihren Seminarteilnehmern eine bestimmte Wirkung hervor.
Im Seminar entschlüsseln wir das unmittelbare Zusammenspiel von Sprache, Stimme und Körper, um die angemessene Aufmerksamkeit für Ihre Botschaft zu bekommen und auch umgekehrt die körpersprachlichen Signale Ihrer Gesprächspartner leichter zu erkennen, was Ihnen zusätzliche Sicherheit und Orientierung gibt.

Leitung
Guido Ingendaay, F. M. Alexander-Technik-Lehrer
www.guido-ingendaay.de

Termine
Dienstags, 21.04.20, 28.04.20, 05.05.20, 19.05.20, 26.05.20 jeweils von 19.30 – 21.30 Uhr

Kosten
200 € / 100 € Mitglieder / 100 € ermäßigt / 60 € Studierende CGJI

Ort
Tübinger Straße 21, 1. OG
70178 Stuttgart

Träume verstehen & malen

Träume verstehen & malen aus dem Unbewussten im Kloster Roggenburg

Zuerst wird die Traumtheorie und die drei Ebenen der Trauminterpretation nach C. G. Jung vorgestellt und die Funktion eines Traumes erklärt. Schließlich geht es um die Einbindung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Hat der Traum eine Botschaft, die in das Bewusstsein integriert werden will? Sollen bewusste Einstellungen kompensiert oder verändert werden? Dienen Träume der Notwendigkeit, ein inneres Gleichgewicht zu entwickeln? Unter Berücksichtigung dieser theoretischen Aspekte werden wir unsere Träume in Gruppenselbsterfahrung interpretieren.
Malen und Zeichnen als eine Form der „Aktiven Imagination“ ermöglicht uns einen ganz individuellen Zugang in unser Traumgeschehen. Indem wir zu unseren inneren Bildern und den bedeutsamen Szenen unserer Träume zurückkehren, können wir Sie vertieft erschließen. Unter Umständen können auch schwierige Erfahrungen verarbeitet und integriert werden.
Es sind keine künstlerisch/technischen Vorkenntnisse erforderlich, das Material wird bereitgestellt und es darf frei experimentiert werden. Das Resonanzerleben, dessen was „ich selbst“ gestaltet habe, wird an diesen Tagen genug Platz haben.

• Traumtheorie der Analytischen Psychologie
• Geschichte des therapeutischen Malens
• Vorstellung unterschiedlicher Mal-Medien
• Praktische Gestaltung in der Gruppe
• Gespräch über das Erfahrene in der Gruppe

Leitung
Christiane Lutz, AKJP
Gabriele Mendetzki-Mack, AKJP

Termin
Freitag, 08.05.2020, 18.00 Uhr
bis Sonntag, 10.05.2020, 16.00 Uhr

Kosten
440 € p.P. im Einzelzimmer / inkl. Verpflegung
400 € p.P. im Doppelzimmer / inkl. Verpflegung

Ort
Kloster Roggenburg
Klosterstraße 5, 89297 Roggenburg

Empfinden, Intuieren, Fühlen, Denken

Die vier psychischen Grundfunktionen in Psychotherapie und Individuation

Das von Jung und Nachfolgern entwickelte Modell der vier Grundfunktionen ermöglicht die unterschiedlichen Erlebnis- und Verhaltensweisen der Menschen zu verstehen. Was einschließt zu akzeptieren, dass die Erlebensweise meines Nächsten völlig anders geartet sein kann als meine, und dass ich diese niemals aus eigener unmittelbarer Erfahrung, sondern nur durch Reflexion erschließen kann. Zugleich kommen damit subjektive Bedingtheiten meines Wahrnehmens und Urteilens, aber auch persönliche Stärken und Ressourcen in den Blick. Das Wissen um die eigene Konstellation ermöglicht eine Vertiefung unserer Selbsterkenntnis, macht die Relativität der eigenen Sichtweise bewusst und ermöglicht Empfänglichkeit für ganz andere Erlebnisweisen.
Zunächst werden nach Bedarf Grundkenntnisse der Funktionen vermittelt, verbunden mit Selbsterfahrungs-Übungen, um im Weiteren dieses Wissens für verschiedene Bereiche (Individuation, Psychotherapie, Pädagogik, Paarberatung, Freizeitgestaltung) nutzbar zu machen.

Termine
Samstags, 23.05.20, 27.06.20, 18.07.20, jeweils von 10.30 – 16.30 Uhr

Leitung
Monika Rafalski, AP

Kosten
360 € / 300 € Mitglieder / 300 € ermäßigt / 100 € Studierende CGJI

Literatur
Rafalski, M., 2018
Empfinden, Intuieren, Fühlen und Denken –
Die vier Psychischen Grundfunktionen
in Psychotherapie und Individuation.
Stuttgart: Kohlhammer

Ort
Tübinger Straße 21, 1. OG
70178 Stuttgart

Anmeldung

Anmeldung bitte mit folgenden Angaben:
Name, Vorname, Geburtsdatum, Adresse, Telefon, E-Mail, Beruf
gesellschaft@cgjung-stuttgart.de
Rainer Möller
Tübinger Straße 21
70178 Stuttgart
Tel. 0711 - 51 87 23 65

Zertifikat

Die Fortbildungen sind im Rahmen der Qualitätssicherung bei der Landespsychotherapeutenkammer zertifiziert. Als Teilnehmer/in schließen Sie einen Fortbildungsvertrag mit der C. G. Jung-Gesellschaft Stuttgart. Sie erhalten nach Abschluss der Fortbildung ein Zertifikat über Ihre Teilnahme.